Endlich erhört Jeep das Flehen der Fans und verpflanzt den 6.2 Liter-Achtzylinder-Motor aus dem Dodge Challenger Hellcat in den Jeep Grand Cherokee Trackhawk. Lassen wir einfach einmal die Daten sprechen: 527 kW / 717 PS und ein Monster-Drehmoment von 875 Newtonmeter beschleunigen den Jeep Grand Cherokee Trackhawk in 3,5 Sekunden von null auf 96 km/h. Damit ist dieser Amerikaner das stärkste je gebaute SUV, das sind absolute Super-Sportwagenwerte. Nur dass hier keine tiefgeduckte Flunder über den Asphalt zischt, sondern eher eine mächtige rollende Schrankwand, namens Jeep Grand Cherokee Trackhawk, der immerhin seinerseits 2,5 Zentimeter tiefer über die Fahrbahn-Öberfläche flitzt.

Dieses 4,82 Meter lange und 2.433 Kilogramm schwere Geschoss auf vier Rädern verputzt einen Range Rover Evoque zum Frühstück und lässt Konkurrenten wie den Mercedes-AMG GLS 63 (585 PS) oder den BMW X5 M (575 PS) einfach stehen. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt unglaubliche 290 km/h. Klar, dass nur ein Allradantrieb diese Kraft auf den Asphalt bringen kann und die Achslastverteilung ist mit 55 zu 45 (vorne / hinten) nicht weit von dem perfekten paritätischen Verhältnis entfernt. Der Allradantrieb mit dem elektronisch gesteuertem Hinterachsdifferential garantiert Traktion und jede Menge Spaß.

Mächtige Fahrmaschine

Fünf Fahrmodi stehen zur Auswahl: "Auto", "Sport", "Track", "Schnee" und "Tow" (Ziehen). Wie der Name schon suggeriert, gibt es bei "Auto" das Rundum-Sorglos-Paket, bei dem das Antriebsdrehmoment zu 40 Prozent an die Vorderräder und bis zu 60 Prozent an die Hinterräder geschickt wird. Bei "Sport" verschiebt sich das Verhältnis zu 30 zu 70 Prozent zu Gunsten der Hinterräder. Natürlich wird das Fahrwerk straffer und die Achtgangautomatik schnalzt die Gänge doppelt so schnell rein wie bei "Auto". "Track" verschiebt das Paket an die Grenze des fahrdynamisch Machbaren: Die Schaltzeiten dauern nur noch 168 Millisekunden und das Fahrwerk ist rennstreckentauglich extrem straff. Bei "Tow" dagegen geht es wesentlich gemächlicher zu und die Kraftverteilung ändert sich wieder zu 60 zu 40 Prozent. Wenn es bei "Snow" über "Schnee und Eis geht, verteilt die Elektronik die Kraft paritätisch und so sanft wie möglich auf beide Achsen.

Damit diese mächtige Fahrmaschine auch ordentlich verzögert, ist vorne eine Brembo-Bremsanlage mit 400 Millimeter Scheiben verbaut. Deswegen steht der Jeep Grand Cherokee aus Tempo 100 schon nach 34,7 Metern. Angesichts der bewegten Masse ein Traumwert, bei dem auch die mächtigen 20 Zoll-Reifen in der Dimension 295/45 mithelfen. Für diesen Jeep ist das Beste gerade gut genug. Die Bremskomponenten stammen von Brembo. Das adaptive Fahrwerk liefert Bilstein. Im Innenraum ertastet die Hand des Fahrers eine Voll-Leder-Ausstattung und das unten abgeflachte Lenkrad liegt gut in der Hand. Dank des 825 Watt starken Harman Kardon-Soundsystem mit 19 Lautsprechern und zwei Subwoofern gibt es mächtig was auf die Ohren. Allerdings müssen sich die kaufwilligen Fans noch bis zum Herbst dieses Jahres gedulden, ehe sie mit einem Jeep Grand Cherokee Trackhawk der hiesigen Konkurrenz das Leben schwermachen. Über den Preis schweigt sich FCA noch aus.