So richtig blickt man beim Hyundai-Konzern manchmal nicht mehr durch. Zunächst wird der Kleinwagen-Crossover Kona mit großem Tamtam lanciert und jetzt zieht Kia mit dem Stonic nach. So weit, so gut, man könnte meinen, dass die Bauteil-Synergien genutzt werden und damit auch die Technik der B-Segment-SUVs weitgehend identisch ist. Weit gefehlt. Auch wenn die beiden Mini-SUVs aus dem gleichen Konzern stammen, sind sie doch sehr unterschiedlich: Der Stonic teilt sich die Plattform und damit die Technik mit dem Kia Rio, während der Kona auf einer eigenen Architektur basiert.

Beim Fahren wirkt sich dieser Unterschied ohnehin nicht aus. Mini-SUVs werden in der Regel nicht auf der Rennstrecke verwendet und der quirlige Dreizylinder-Turbomotor mit 88 kW / 120 PS kommt mit dem gut 1.2 Tonnen schweren Stonic gut zurecht. Egal ob Autobahn oder Stadt, man fühlt sich nie wirklich untermotorisiert. Selbst gemächliches Dahinrollen in den oberen Gängen ist kein Problem. Soll es etwas ambitionierter vorangehen, holt das Einliter-Triebwerk kurz Luft und beschleunigt den Stonic in 10,3 Sekunden auf Landstraßentempo und schafft maximal 185 km/h. Dass die Wege der Sechsgang-Handschaltung etwas kürzer sein könnten, merken nur sportlich versierte Fahrer. Der Norm-Durchschnittsverbrauch liegt bei 5,0 l/100 km. Allerdings ist ein Dreizylindermotor kein Leisetreter, das ist auch beim Kia Stonic so und bei höheren Geschwindigkeiten werden zudem die Windgeräusche an der A-Säule lauter.

Dem Abrollkomfort tut das keinen Abbruch. Der kommod abgestimmte Kia Stonic kommt mit den verschiedenen Unebenheiten gut zurecht und lässt sich auch durch kurzaufeinanderfolgende Querfugen nicht nachhaltig aus der Ruhe bringen. Das Interieur macht einen wertigen Eindruck. Genarbte Flächen und Applikationen verströmen behagliche Atmosphäre. Das Cockpit ist aufgeräumt und die Bedienung eingängig. Das gilt auch für das Infotainment-System mit dem sieben Zoll großen Touchscreen, das sich auf das Wesentliche beschränkt und ohne Probleme zu verstehen ist. Ganz ohne Konnektivität geht es heutzutage natürlich nicht: per Apple CarPlay und Android Auto (Serie) kann das Mobiltelefon in die Kommunikationszentrale eingebunden werden.

Viele Assistenzsysteme

Eine gute Sitzposition ist im Kia Stonic schnell gefunden, auch wenn das Gestühl für Mitteleuropäer eine zu kurze Beinauflagefläche hat und die Wangen etwas verkümmert sind: Lange Strecken lassen sich dennoch bequem bewältigen. Bei einer Länge von 4,14 Metern diktiert die Arithmetik schon, dass es nicht überall so geräumig zugehen kann wie in der ersten Reihe. Im Fond ist die Beinfreiheit nicht gerade opulent, aber selbst großgewachsene Europäer haben noch genug Luft über dem Haupt. Der Kofferraum ist mit einem Volumen von 352 bis 1.155 Liter (Renault Captur CX-3: 377 bis 1.235 Liter, Peugeot 2008: 350-1.194 Liter) durchschnittlich. Sobald man die Lehnen der Rückbänke umlegt, entsteht eine ebene leicht ansteigende Ladfläche. Dass es sich bei dem Stonic um ein Lifestyle-Gefährt und nicht um einen rustikalen Kraxler handelt, merkt man spätestens dann, wenn man auf den Seitenschweller blickt. Denn da steht "No Step", also bitte nicht darauf steigen.

Bei den Assistenzsystemen lässt sich Kia dafür nicht lumpen: Unter anderem sind ein Toter-Winkel-Assistent, ein Spurwechselwarner und ein City-Notbremsassistent erhältlich. Die nächste Technikwelle steht bereits vor der Tür: ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wird kommen, genauso wie ein SCR-Kat für den Dieselmotor. Das ist aber kein Großmut der Koreaner, sondern ein Muss - ohne den Harnstoffspender lässt sich die Euro 6D-Abgasnorm nicht erreichen.

Ab dem 30 September startet die Korea-Attacke im B-SUV-Segment. "Der Stonic Sonic wird hinter dem Sportage und dem c’eed unsere Nummer drei", sagt Kia-Deutschlandchef Steffen Cost. Einen Allradantrieb ("zu geringe Nachfrage") und eine Hybridisierung wird es in Deutschland in absehbarer Zeit nicht geben. Der Stonic soll mit dem Lifestylefaktor Konkurrenten wie dem Renault Captur und dem Peugeot 2008 die Käufer abjagen. Insgesamt 29 Farbkombinationen und drei Innenraum-Pakete stehen zur Auswahl. Schließlich wird das B-SUV-Segment bis 2020 die Kompakten SUVs bei den Verkäufen überholen.

"Der Stonic wird unser nächstes Flaggschiff", ist sich Cost sicher. Der Preis ist schon mal fair: Ab 15.790 Euro ist der Koreaner mit dem 62 kW / 84 PS 1.2 Liter Motor zu haben, der 1.0 T-GDI geht bei 18.390 Euro los. Zum Vergleich: Der Renault Captur startet bei 15.990 Euro und der Peugeot 2008 bei 17.550 Euro. Angesichts der Ausstattung hat der Stonic in diesem Vergleich die Nase vorne.