Jeep_Gerüchte um Grand Wagoneer

Der Grand Wagoneer (hier das Concept-Car) soll der luxuriöseste Jeep aller Zeiten werden. Nun tauchten in der USA aber Gerüchte auf, der Wagen werde geschoben oder gar gestrichen. Bild: Jeep

Viele große Ankündigungen hat es in der Ära von Konzernchef Sergio Marchionne bei Fiat-Chrysler schon gegeben, am zuverlässigsten geliefert hat bislang die stark wachsende Marke Jeep. Nun zeichnet sich aber auch bei der Geländewagenmarke eine böse Panne ab: in US-Medien wird heftig darüber spekuliert, dass das groß angekündigte neue Flaggschiff, der Grand Wagoneer, zeitlich erheblich verschoben wird, selbst von einer Streichung des Modells ist die Rede. Entsprechende Gerüchte machten die Runde, nachdem jetzt Jeep-Händlern in den USA erste Fotos von dem Wagen gezeigt wurden. Ursprünglich sah der Zeitplan vor, den Grand Wagoneer zwischen Ende 2016 und Mitte 2017 zu präsentieren, der Verkaufsstart war für 2018 geplant. Das scheint nicht zu halten zu sein.

Was ist nun Anlass der Gerüchte? Der Grand Wagoneer sollte sich die Plattform mit dem nächsten Grand Cherokee, auf dem auch der Dodge Durango gefertigt wird, teilen. Nun habe man festgestellt, dass das Flaggschiff zu groß ist und nicht auf der Plattform gebaut werden könne.

Grand-Cherokee-Plattform angeblich zu klein

Bei allen Überraschungen, die man in der Produktionsplanung von Fiat-Chrysler in den vergangenen Jahren erlebt hat – Stichwort Alfa Romeo – trauen die Branchenkenner von IHS Markit dem Autobauer nicht zu, dass man erst in einer so weit fortgeschrittenen Planungsphase erkennt, dass die gewählte Plattform möglicherweise zu klein ist. Allerdings merkt IHS die Meldung betreffend und nach Studium von Fotos des Wagoneer an, dass das Fahrzeug markant größer sei als der Grand Cherokee. Was den Branchenexperten vorstellbar erscheint, ist, dass der Grand Wagoneer auf die größere Plattform des kommenden Ram geschoben werden könnte. Dadurch werde die Produktion vermutlich deutlich günstiger. Das würde aber eine zeitliche Verzögerung bedeuten. Vom Autobauer selbst gibt es keine Informationen zu den aktuellen Gerüchten.

Mit dem Grand Wagoneer will FCA das Jeep-Sortiment in das wachstums- und vor allem margenstarke Segment der Luxus-SUV in der Preisklasse ab 80.000 US-Dollar aufwärts erweitern. Antreten soll das neue Flaggschiff gegen die Fullsize-Fraktion vom Schlage Lincoln Navigator, Cadillac Escalade, Chevrolet Suburban und GMC Yukon, aber auch gegen den Range Rover, Mercedes GL und den kommenden BMW X7.

Zur Erreichung dieses Ziels ist der Grand Wagoneer als hochwertigster Jeep aller Zeiten angekündigt, mit der besten Ausstattung, den besten Materialien und der besten Verarbeitungsqualität. Jetzt muss er nur noch gebaut werden.

Los Angeles Autoshow: Hauptsache groß und stark

  • Jaguar I-Pace Concept - 400 PS und 500 km Reichweite. Bild: Marcel Sommer

    Jaguar I-Pace Concept - 400 PS und 500 km Reichweite. Bild: Marcel Sommer

  • Alfa Romeo Stelvio - die SUV-Variante des Giulia. Bild: Marcel Sommer

    Alfa Romeo Stelvio - die SUV-Variante des Giulia. Bild: Marcel Sommer

  • VW Atlas - ein Neustart für Volkswagen in den USA? Bild: Marcel Sommer

    VW Atlas - ein Neustart für Volkswagen in den USA? Bild: Marcel Sommer

  • Chevrolet Equinox - kommt nur in den USA und Mexiko. Bild: Marcel Sommer

    Chevrolet Equinox - kommt nur in den USA und Mexiko. Bild: Marcel Sommer

  • Maybach 650 S Cabrio - 630 PS und 357.000 Euro. Bild: Marcel Sommer

    Maybach 650 S Cabrio - 630 PS und 357.000 Euro. Bild: Marcel Sommer

  • Chevrolet Bolt EV - der Zwilling des Opel Ampera-e hat bis zu 500 km reichweite. Bild: Marcel Sommer

    Chevrolet Bolt EV - der Zwilling des Opel Ampera-e hat bis zu 500 km reichweite. Bild: Marcel Sommer

  • Ford Super Duty F 250 King Ranch - Size matters. Bild: Marcel Sommer

    Ford Super Duty F 250 King Ranch - Size matters. Bild: Marcel Sommer

  • Der Audi Q5 feiert seine USA-Premiere in Los Angeles. Bild: Marcel Sommer

    Der Audi Q5 feiert seine USA-Premiere in Los Angeles. Bild: Marcel Sommer

  • Mazda CX 5 - optisch eher eine Modellpflege denn ein komplett neues Auto. Bild: Marcel Sommer

    Mazda CX 5 - optisch eher eine Modellpflege denn ein komplett neues Auto. Bild: Marcel Sommer

  • Los Angeles Motor Show 2016: Bis zu einer Million Besucher werden erwartet. Bild: Marcel Sommer

    Los Angeles Motor Show 2016: Bis zu einer Million Besucher werden erwartet. Bild: Marcel Sommer

  • Mercedes AMG E 63 S Edition 1 mit 612 PS und Allradantrieb. Bild: Marcel Sommer

    Mercedes AMG E 63 S Edition 1 mit 612 PS und Allradantrieb. Bild: Marcel Sommer

  • Mini Countryman - die zweite Generation des SUV. Bild: Marcel Sommer

    Mini Countryman - die zweite Generation des SUV. Bild: Marcel Sommer

  • Porsche Panamera 4 E Hybrid Executive - 15 cm länger und noch luxuriöser. Bild: Marcel Sommer

    Porsche Panamera 4 E Hybrid Executive - 15 cm länger und noch luxuriöser. Bild: Marcel Sommer

  • Der Porsche RSR soll mit 510 PS in Daytona erstmals glänzen. Bild: Marcel Sommer

    Der Porsche RSR soll mit 510 PS in Daytona erstmals glänzen. Bild: Marcel Sommer

  • Nissan Rogue - auch er kommt nicht nach Europa. Bild: Marcel Sommer

    Nissan Rogue - auch er kommt nicht nach Europa. Bild: Marcel Sommer

  • Volvo V90 Cross Country. Bild: Marcel Sommer

    Volvo V90 Cross Country. Bild: Marcel Sommer

  • Der Alfa Romeo Stelvio soll mit bis zu 510 PS die Vereinigten Staaten erobern. Bild: Marcel Sommer

    Der Alfa Romeo Stelvio soll mit bis zu 510 PS die Vereinigten Staaten erobern. Bild: Marcel Sommer

  • Jaguar I Pace Concept - kommt Anfang 2018 in die USA. Bild: Marcel Sommer

    Jaguar I Pace Concept - kommt Anfang 2018 in die USA. Bild: Marcel Sommer

  • Divergent Microfactorie Blade 3D. Bild: Marcel Sommer

    Divergent Microfactorie Blade 3D. Bild: Marcel Sommer

  • Buick Avista. Bild: Marcel Sommer

    Buick Avista. Bild: Marcel Sommer