• Der McLaren 720S ist der Nachfolger des 650S.  Bild: McLaren / press-inform

    Der McLaren 720S ist der Nachfolger des 650S. Bild: McLaren / press-inform

  • Wie die Bezeichnung schon andeutet, steigt die PS-Zahl auf 720 PS. Bild: McLaren / press-inform

    Wie die Bezeichnung schon andeutet, steigt die PS-Zahl auf 720 PS. Bild: McLaren / press-inform

  • Die Flügeltüren reichen weit in das Dach hinein. Bild: McLaren / press-inform

    Die Flügeltüren reichen weit in das Dach hinein. Bild: McLaren / press-inform

  • Die Front des 720S erinnert an die Maske des Zorro Bild: McLaren / press-inform

    Die Front des 720S erinnert an die Maske des Zorro Bild: McLaren / press-inform

  • In den Augenhöhlen befinden sich Eingänge zu Luftkanälen. Bild: McLaren / press-inform

    In den Augenhöhlen befinden sich Eingänge zu Luftkanälen. Bild: McLaren / press-inform

  • Eine gute Fahrposition ist schnell gefunden.  Bild: McLaren / press-inform

    Eine gute Fahrposition ist schnell gefunden. Bild: McLaren / press-inform

  • Das Heck ist aerodynamisch geformt. Bild: McLaren / press-inform

    Das Heck ist aerodynamisch geformt. Bild: McLaren / press-inform

  • Der McLaren 720S ist 4,54 Meter lang. Bild: McLaren / press-inform

    Der McLaren 720S ist 4,54 Meter lang. Bild: McLaren / press-inform

  • Rotlichtmilieu: Der Vierliter-Biturbo leistet 720 PS. Bild: McLaren / press-inform

    Rotlichtmilieu: Der Vierliter-Biturbo leistet 720 PS. Bild: McLaren / press-inform

  • Der Einstieg ist deutlich einfacher als bisher. Bild: McLaren / press-inform

    Der Einstieg ist deutlich einfacher als bisher. Bild: McLaren / press-inform

  • Übersichtliches Cockpit. Bild: McLaren / press-inform

    Übersichtliches Cockpit. Bild: McLaren / press-inform

  • Der Instrumenten-Bildschirm im Normal-Zustand. Bild: McLaren / press-inform

    Der Instrumenten-Bildschirm im Normal-Zustand. Bild: McLaren / press-inform

  • Im Rennstrecken-Fahrprogramm klappt der Bildschirm nach vorne. Bild: McLaren / press-inform

    Im Rennstrecken-Fahrprogramm klappt der Bildschirm nach vorne. Bild: McLaren / press-inform

  • Die Sportsitze sind bequem. Bild: McLaren / press-inform

    Die Sportsitze sind bequem. Bild: McLaren / press-inform

  • Gute Bremsen zeichnen einen McLaren aus. Bild: McLaren / press-inform

    Gute Bremsen zeichnen einen McLaren aus. Bild: McLaren / press-inform

McLaren schwimmt auf einer Erfolgswelle. Im Gegensatz zum mäßig erfolgreichen Formel-1-Team, sind die Straßen-Sportwagen sehr gefragt. In den letzten fünf Jahren haben die Briten mehr als 10.000 Autos verkauft. Jetzt kommt die nächste Attacke aus Woking auf das Super Sportwagen Establishment.

Der McLaren 720S (P14) ist der Nachfolger des 650S und markiert den Auftakt einer massiven Produktoffensive: In den nächsten fünf Jahren sollen 15 neue Modelle beziehungsweise Derivate (wie zum Beispiel Spider) auf den Markt kommen. Die Hälfte diese Fahrzeuge wird elektrifiziert sein, neben den Plug-in-Hybriden wird es auch ein Ultimate-Series-Auto geben, das rein elektrisch angetrieben wird. Allerdings wird dieses Modell eher am Ende der „Track 22“ genannten Geschäfts-Strategie sein Debüt feiern.

Der 720S ist das erste Modell der zweiten Generation der Super Series-Baureihe und wird einen Abstand zum McLaren 570 und sogar dem 675 LT herstellen. „Die Super Series-Modelle sind der Kern des McLaren-Geschäftsmodells“, sagt Mike Flewitt, Chef der britischen Sportwage-Schmiede. Auf den ersten Blick fällt sofort die elegante Form des 4,54 Meter langen Super-Sportwagen auf, die nicht durch auffällige Beplankung verschandelt wird. Der wichtigste Kniff hinter dieser Ästhetik sind sogenannte „Air Ducts“, also Kanäle, die die Luft in geordnete Bahnen lenken, und so rund 30 Prozent mehr Abtrieb generieren als beim 650S und dabei den Luftwiderstand deutlich reduzieren.

Die Maske des Zorro

Das geht schon bei der Front mit den LED-Scheinwerfern, die an die Maske des Degen-Helden „Zorro“ erinnert, los. Seitlich in den „Augenhöhlen“ befinden sich die Eingänge zu Luftkanälen. Die Luft wird durch die Radläufe geführt und an den Türen entlang bis zum Heck. Bisweilen besteht die Karosserie scheinbar aus zwei Schichten. „Die Form zeigt die Funktion“ sagt McLaren-Chefdesigner Robert Melville. Ganz ohne Technik geht es aber auch beim 720S nicht: Der aktive Heckspoiler verstellt sich je nach Fahrsituation in drei Stufen. Das Ergebnis sollen viel Grip, hohe Kurvengeschwindigkeiten und zudem eine beeindruckende Agilität sein.

 

Die Kraft der 720 PS und dem maximalen Drehmoment von 770 Newtonmetern kommt, wie beim Vorgänger auch, vom doppelt aufgeladenen V8-Triebwerk mit dem internen Code M840T. Der Motorblock ist identisch mit dem Triebwerk im 650S, aber rund vierzig Prozent der Teile sind neu.

In Kombination mit dem Carbon-Chassis (Monocage II), das in Kombination mit der Leichtbau-Karosserie in einem Gewicht von 1.283 Kilogramm (18 Kilogramm weniger als das 650 S Coupé) resultiert das in Super Sportwagen-typischen Fahrleistungen: Nach 2,9 Sekunden erreicht der 720S Landstraßen-Tempo, nach aberwitzig kurzen 7,8 Sekunden sind es bereits 200 km/h und nach 21,4 Sekunden sind die magischen 300 km/h geknackt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 341 km/h. Im Schnitt gönnt sich der McLaren 720S 10,7 l/100 km. Da müssen sich die Ferraris und die Lamborghinis warm anziehen. Zumal sich die McLaren-Renner bisher immer durch eine extreme Agilität, eine präzise Lenkung und vor allem sehr gut dosierbare klasse Bremsen auszeichnen. Diese fahrdynamische Rezeptur ist auch beim 720S zu erwarten.

Mehr Platz im Cockpit

Der soll vor allem in Übersee für Umsätze sorgen. Deswegen wurde das Cockpit der 2,06 Meter breiten und 1,20 Meter langen Flunder komplett neu entworfen. Das geht mit den Flügeltüren los, die weiter in das Fahrzeugdach hineinragen und beim Aufschwingen 16 Zentimeter weniger Platz verbrauchen, als bisher. Die neue Konstruktion macht das Einsteigen deutlich einfacher als bislang – auch ohne Turnübung. Beim Probesitzen fällt auch sofort die verbesserte Ergonomie des Cockpits auf. Auch großgewachsene Zeitgenossen haben in den bequemen Sportsitzen Platz, um den Kopf herum bleibt es luftig und eine perfekte Sitzposition ist schnell gefunden.

Das Interieur ist, wie es sich für einen Sportwagen gehört, auf das Wesentliche reduziert. Ein witziges Gimmick, ist, dass der Instrumenten-Bildschirm im Renn-Fahrprogramm sich um 90 Grad nach vorne dreht und auf einer schmalen Leiste nur noch die wesentlichen Informationen anzeigt, damit der Blick auf das Asphaltband frei bleibt. Ganz billig ist das Vergnügen einen 720S, der ab Mai zu haben sein wird, zu fahren, übrigens nicht: Der neueste McLaren kostet 247.350 Euro. Zu viel auch für den McLaren-Boss Mike Flewitt, denn der fährt mit einem Ford Focus RS zur Arbeit.