• Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß  bright. Alle Bilder: Daimler / press-inform

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß bright. Alle Bilder: Daimler / press-inform

  • Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß  bright.

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß bright.

  • Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; 4,0-Liter-V8-Biturbomotor: Das Leistungsspektrum reicht von 350 kW (476 PS) im C 63 bis zu 375 kW (510 PS).

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; 4,0-Liter-V8-Biturbomotor: Das Leistungsspektrum reicht von 350 kW (476 PS) im C 63 bis zu 375 kW (510 PS).

  • Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß  bright.

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß bright.

  • Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß  bright.

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Exterieur: designo diamantweiß bright.

  • Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Interieur: Leder kristallgrau/schwarz, AMG Performance Sitze für Fahrer und Beifahrer mit stärker konturierter Sitzform für gesteigerten Seitenhalt, integrierten Kopfstützen und AMG Plakette in den Sitzlehnen, AMG Zierteile Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell.

    Mercedes-AMG C 63 S Coupé (C 205) 2015; Interieur: Leder kristallgrau/schwarz, AMG Performance Sitze für Fahrer und Beifahrer mit stärker konturierter Sitzform für gesteigerten Seitenhalt, integrierten Kopfstützen und AMG Plakette in den Sitzlehnen, AMG Zierteile Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell.

Denn mit der zahmen Serienkarosserie teilt sich das C-Klasse AMG-Coupé gerade einmal Türen, Dach und Heckdeckel. Der Achtzylindermotor sowie die größere Spurweite an Vorder- und Hinterachse erforderten einen neu konstruierten Vorbau und eine eigenständige Heckpartie sowie neue Seitenwände. Die weit ausgestellten Kotflügel verbreitern das AMG Coupé um 64 Millimeter vorn und 66 Millimeter hinten und lassen es dadurch imposanter auf der Fahrbahn stehen. Die sechs Zentimeter längere Aluminium-Motorhaube zieren zwei Powerdomes. Die sportliche Optik wird zudem durch große Lufteinlässe und einen mächtigen Frontspoiler unterstrichen.

Angetrieben wird das Mercedes AMG C 63 Coupé vom bekannten Achtzylinder-Turbo mit vier Litern Hubraum und zwei Leistungsstufen von 350 kW / 476 und 375 kW / 510 PS. Das maximale Drehmoment beträgt bis zu 700 Nm und den Normverbrauch geben die Schwaben mit 8,6 Litern Super an. Die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h lässt sich durch das sogenannte Driver?s Package auf 290 km/h erheben. 0 auf Tempo 100 schafft der 1,8 Tonnen schwere 63er in knapp vier Sekunden. Obligatorisch ist das kraftvolle Sporttriebwerk an die bekannte Siebengang-Automatik gekoppelt. Die Motorleistung wird wie bei Limousine und T-Modell allein an die Hinterachse übertragen. Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik gibt es für den 476 PS starken C 63 AMG ein mechanisches Hinterachsdifferenzial; die geschärfte S-Version mit 510 PS bekommt eine elektronische Ausführung. Über eine Klappenanlage lässt sich der bollernde Auspuffsound des Doppelturbos variieren.

Serienmäßig rollt das C 63 Coupé auf Leichtmetallrädern mit Reifen in der Dimension 255/40 R 18 vorn bzw. 285/35 R 18 hinten. Das Topmodell mit 510 PS läuft serienmäßig auf 19-Zöllern im 5-Doppelspeichen-Design. Beim Fahrwerk mit Verstelldämpfung kann der Fahrer per Tastendruck mittels drei Stufen zwischen maximaler Sportlichkeit und gutem Langstreckenkomfort wählen. Zudem gibt es vier verschiedene Fahrprogramme für jeden Einsatz. Markteinführung für das stärkste C-Klasse Coupé aus dem Mercedes-Konzern ist im März 2016. Preislich dürfte es bei rund 78.000 Euro losgehen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Neuvorstellung Mercedes

Stefan Grundhoff; press-inform