My MBUX in der neuen S-KLasse von Mercedes-Benz

In der neuen S-Klasse geht die zweite Generation des 2018 vorgestellten, lernfähigen Systems MBUX an den Start. Bild: Daimler

| von Götz Fuchslocher

Mercedes-Benz gewährt zum Auftakt seiner Einführungskampagne des Marken-Flaggschiffs unter dem Motto "Meet the S-Class DIGITAL" erste Einblicke in das multimediale Innenleben der Luxuslimousine S-Klasse, deren Weltpremiere der OEM im September feiern wird. Die technischen und designerischen Finessen stellten Sajjad Khan, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz AG, CASE, und Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler Group, in einem Video vor.

Ein übergeordnetes Ziel des neuen MBUX bestehe darin, den Kunden ein Maximum an Komfort, Personalisierung und Annehmlichkeiten zu bieten, so Khan. Man zeige mit dem neuen MBUX ein System, das noch mehr ins Detail gehe, durchdachter und individueller sei als je zuvor. "Deshalb würde ich es sogar My MBUX nennen", betont er. Im Interieur kommen dazu Augmented Reality- sowie Virtual Reality-Technologien zum Einsatz. MBUX werde quasi zum Rückgrat des Fahrzeugs, schwärmt der Mercedes-Experte.

Brillantere Ansichten und dialogfähigerer Sprachassistent

Bei MBUX handelt es sich um ein lernfähiges Multimedia-System, das beim OEM im Jahre 2018 an den Start ging. Die neue Generation verspricht noch digitaler und intelligenter zu sein. Hard- und Software hätten dazu einen großen Sprung gemacht: Bis zu fünf große Bildschirme, teils mit OLED-Technologie, sollen brillante Ansichten die Steuerung von Fahrzeug- und Komfortfunktionen erleichtern und der Sprachassistent Hey Mercedes sei noch dialogfähiger, heißt es. Bestimmte Aktionen wie das Annehmen eines Telefonats lassen sich demnach nun auch ohne den Aktivierungsbegriff „Hey Mercedes“ auslösen.

Von einem völlig neuen "digitalen Approach" spricht Designchef Wagener und verweist dazu etwa auf die besseren Tiefeneffekte und die hohe Ästhetik der Displays. Mit MBUX habe man das begehrteste automobile Betriebssystem designt, sagt der Kreativchef. "Wir haben die Bipolarität unserer Designphilosophie Sensual Purity auf MBUX übertragen - das heißt, auf der einen Seite das Verlangen nach Schönheit und auf der anderen der Wow-Effekt der einzigartig intuitiven Bedienung."

Zu den Neuerungen und Besonderheiten von MBUX der jüngsten Generation zählen unter anderem ein Media-Display im Hochformat, ein Fahrer-Display mit besonderer Tiefenwirkung sowie bis zu drei Bildschirme im Fond. Persönliche Präferenzen wie etwa der Lieblings-Radiosender und Voreinstellungen lassen sich über das eigene Mercedes me-Profil zu allen Sitzplätzen mitnehmen; bis zu sieben verschiedene Profile sollen im Fahrzeug möglich sein. Zudem lasse sich der Sprachassistent Hey Mercedes auch vom Fond aus bedienen. Auf Wunsch werden zwei Head-up-Displays erhältlich sein, wobei das größere auch Augmented-Reality-Inhalte biete. Großen Wert lege man auf intuitive Bedienung: Die Ingenieure haben das neue System im Vergleich zum Vorgänger um 27 Hardkeys (mechanische Schalter) reduziert.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.