AMG GT

Porsche muss sich auf einen neuen, ernsthaften Konkurrenten für seine Luxuslimousine Panamera einstellen: einen viertürigen AMG GT. Bild: Daimler

| von Andreas Karius

Damit stärkt Mercedes seine sportliche Tochter AMG weiter, die damit ihre GT-Baureihe auf vier Modelle ausbaut. Wie die Zeitschrift auto motor und sport unter Berufung aur Unternehmenskreisen weiter berichtet, will Mercedes den viertürigen GT klar als Panamera-Gegner positionieren und spendiert ihm eine ebenso große Heckklappe. Allerdings werde der GT etwa zehn Zentimeter kürzer als der 5,05 Meter lange Panamera, ohne Alltagstauglichkeit einzubüßen.

Obwohl der Viertürer auf der AMG E-Klasse aufbaut, solle das Auto dank langer Motorhaube mit Panamericana-Grill, lang gestrecktem Dachverlauf und sportlichem, typischem GT-Heck wie ein richtiger GT aussehen.

Der Viertürer bekommt demnach Allradantrieb, um in jeder Situation die 612 PS bei 800 Nm Drehmoment und möglicherweise zusätzliche Power aus einem Elektroantrieb immer perfekt auf die Straße zu bekommen. Deshalb werde der Viertürer auch mit der Hinterachslenkung des GT R ausgestattet und bekomme zudem die AMG-Variante des Neunstufen-Automatikgetriebes mit gewichtssparender nasser Anfahrkupplung statt Drehmomentwandler.

In Serie gehen könne das Auto möglicherweise bereits Ende 2018, wie die Zeitschrift meldet. Über AMGs Vorhaben eines viertürigen GT war schon im Januar von der Detroit Motor Show dieses Jahres berichtet worden.

Fotoshow Mercedes-AMG GT R: Grünes Monster