Daimler sieht das Showcar als Protagonisten für puristisches, flächenbetontes Design mit reduzierten Linien und Fugen. "Form und Körper bleiben, wenn man Sicken und Linien extrem reduziert. Wir haben den Mut, diesen Purismus umzusetzen“, sagt Daimlers Chefdesigner Gorden Wagener über das Concept A Sedan. "In Verbindung mit perfekten Proportionen und sinnlicher Flächengestaltung hat die kommende Generation der Kompaktklasse das Potential, eine neue Designära einzuleiten."

Der Concept A Sedan (Länge/Breite/Höhe: 4.570/1.870/1.462 mm) besitzt die Proportionen einer coupéhaften und kompakten Premium-Limousine. Dazu tragen das klassische Drei-Box-Design mit kurzen Überhängen speziell am Heck und das nach hinten gesetzte, flache Greenhouse bei. Weitere Limousinen-Merkmale sind die relativ aufrecht stehende C‑Säule, die großen Seitenfenster sowie die hohe Bordkante.

Für einen selbstbewussten Blick – und zugleich einen hohen Wiedererkennungseffekt – sollen die Scheinwerfer mit der markentypischen Augenbraue und einer prägnanten Gitterstruktur im Innern sorgen. Die Gitterstruktur in den Leuchten ist mit einem UV‑Lack beschichtet und wird mit ultraviolettem Licht beleuchtet. Dadurch "glimmt" der Scheinwerfer je nach Lichtmedium in unterschiedlichen Farben – das Tagfahrlicht beispielsweise weiß.

Die aktuelle Kompaktwagen-Generation hat wesentlich dazu beigetragen, dass Mercedes-Benz 2016 das sechste Rekordjahr in Folge erzielt hat. Seit 2012 wurden über zwei Millionen Kompakte weltweit verkauft. "Der Erfolg zeigt, dass unsere Kunden von der aktuellen Mercedes-Benz Kompaktwagen-Generation komplett begeistert sind", sagt Daimlers Vertriebschefin Britta Seeger.