Mercedes weitet sein Modellportfolio in den unteren Klassen immer weiter auf. Ist zwar schwierig für das Luxusimage, doch die Stückzahlen schnellen nach oben und die Schwaben können gegen die Volumenkonkurrenz aus dem In- und Ausland so völlig neue Segmente bedienen. Besonders groß sind die Erwartungen dabei an den kommendem Mercedes GLB, der vorab in den vergangenen Jahren immer wieder als kleine G-Klasse gefeiert wurde. Wer die Konzeptstudie auf der Audi China 2019 in Shanghai sieht, der wird jedoch kaum Ähnlichkeiten zur G-Klasse entdecken, denn vielmehr ist der 4,63 Meter lange GLB dem parallel in New York enthüllten Mercedes GLS als Topmodell der hauseigenen SUV-Reihe wie aus dem Gesicht geschnitten.

Insbesondere durch seine drei Sitzreihen will der GLB neue Kunden locken. Damit dürfte er jedoch nicht nur bei der breiten Konkurrenz aus SUVs und MPVs wildern, sondern auch in den eigenen Reihen, denn der Mercedes GLB wirkt im Vergleich zum ähnlich dimensionierten Mercedes GLC als das modernere und deutlich variablere Fahrzeug. Der Innenraum orientiert sich weitgehend an Modellen wie der Mercedes A- oder B-Klasse. So gibt es das Bediensystem MB-UX mit animierten Displays und Touchfunktion sowie ein Platzangebot, das über das der Mercedes B-Klasse noch hinausgeht. Die Lehne der mittleren Sitzreihe ist im Verhältnis 40:20:40 geteilt und lässt sich umklappen, so dass eine ebene Ladefläche entsteht. Die Sitzflächen selbst sind 40:60 geteilt, wobei sich die zweite Sitzreihe in der Länge um 14 Zentimeter verschieben lässt. Neun Zentimeter nach vorn, um den Gepäckraum oder den Fußraum der ganz hinten Sitzenden zu erweitern, und um fünf Zentimeter nach hinten, wenn die Beinfreiheit in fünfsitziger Konfiguration größer sein soll. Zudem lassen sich die Lehnen in der zweiten Sitzreihe in der Neigung verstellen. Um den Zustieg in die dritte Sitzreihe zumindest etwas zu erleichtern, verfügen die Sitze der zweiten Reihe über eine Easy-Entry-Funktion. Betätigt man den seitlich oben am Lehnenkopf angeordneten Entriegelungsgriff, klappt die Lehne nach vorne und der gesamte Sitz kann nach vorne geschoben werden. In der zweiten und dritten Sitzreihe können insgesamt vier Kindersitze befestigt werden.

Für den Antrieb der seriennahen Konzeptstudie sorgt kein Plug-in-Hybrid, da die nötigen Batterien die flach einklappbare dritte Sitzreihe unmöglich gemacht hätte. So gibt es einen Zweiliter-Vierzylinder-Turbo mit 165 kW / 224 PS und einem maximalen Drehmoment von 350 Nm, der an ein achtstufiges Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt ist. Die Motorleistung wird im normalen Fahrbetrieb zu 80:20 auf die beiden Antriebsachsen aufgeteilt und verschiebt sich bei sportlicher Fahrweise oder einem entsprechend angelegten Fahrprogramm weiter nach hinten bis zu 50:50. Das Ende des Jahres präsentierte Serienmodell wird weitgehend über das Motorenportfolio des Mercedes CLA verfügen, wobei sich die meisten Kunden in China finden dürften und auch die USA durch die sieben Sitzplätze ein sehr interessanter Markt sein dürfte. Mittelfristig hat der GLB das Potenzial zum meistverkauften Modell im prall gefüllten Portfolio von Mercedes zu werden. Damit würde er dann den jüngst überarbeiteten Mercedes GLC ablösen, der auf der größeren Plattform jedoch auch kraftvolle Sechs- und Achtzylindermotoren sowie einen Plug-In-Hybriden bietet.