• Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

  • Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

    Der US-Markt macht VW derzeit Sorgen. Umso größer sind die Hoffnungen in den Jetta, der in den USA recht beliebt ist. Bild: Volkswagen/press-inform

Seit 1979 zählt er offiziell zur Volkswagenfamilie. Rund 14 Millionen Mal ist er bis heute verkauft worden. Der Jetta ist eine der erfolgreichsten Limousinen der Welt. Vor allem in den USA erfreut er sich einer großen Beliebtheit. Da wundert es kaum, dass die weiterentwickelte US-Version des Jetta auf der New York International Auto Show ihre Weltpremiere feiert. Der allein im vergangenen Jahr 925.000 Mal verkaufte Fünftürer wird im Herbst auch in Deutschland auf den Markt kommen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist er vor allem an seiner neuen Front- und Heckpartie zu erkennen. Vorn können Xenonscheinwerfer, hinten LED-Rückleuchten geordert werden. Vor allem aber der neu designte Kühlergrill mit drei Querstreben sowie ein neuer Stoßfänger lassen keine Zweifel an seiner Überarbeitung. Wer genau hinschaut, wird zudem bei den Modellen GLI rote Streifen in den optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfern und beim Hybrid einen teilgeschlossenen Kühlergrill erkennen. Letzterer sorgt durch das Schließen einer Jalousie für eine verbesserte Aerodynamik und somit für einen geringeren Spritverbrauch.

Der nun 4,66 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,45 Meter hohe Jetta wurde aber nicht nur an seiner Außenhaut leicht verändert. Im Innenraum fallen neue Instrumente in Tubenoptik, eine auf Wunsch farbige Multifunktionsanzeige in den Instrumenten, eine neue Lenkradgeneration, neue Dekorelemente sowie Chromapplikationen um die Bedienelemente der Climatronic, auf. Erstmals bietet Volkswagen den Jetta mit den Systemen Front Assist mit Kollisionswarnung, Blind Spot Detection plus Rear Traffic Alert sowie Bi-Xenonscheinwerfer inklusive dynamischen Kurvenlicht, Abbiegelicht und LED-Tagfahrlicht an.

In puncto Motorisierung gibt es ebenfalls eine Neuheit: Der 2,0 Liter große und 150 PS starke TDI Clean Diesel gehört zu den sparsamsten Motoren seine Klasse und erreicht die in den USA kommende Abgasnorm LEV3. Für das Erreichen dieser Abgasnorm ist der Jetta mit einem motornah angeordneten Abgasnachbehandlungssystem inklusive SCR-System ausgestattet. Der Spritverbrauch beträgt 6,4 Liter auf 100 Kilometer. Der Vierzylindermotor erzeugt 320 Newtonmeter, die ab 1.750 Umdrehungen pro Minute anliegen. Neben dem neuen Dieselaggregat wird der neue VW Jetta ab September in den USA erneut mit drei Benzinmotoren und als Full Hybrid-Version angeboten. Die Benziner leisten 115, 170 sowie als GLI 210 PS. Die Full-Hybrid-Version kommt mit einer Systemleistung von 170 PS auf den Markt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen USA

Marcel Sommer; press-inform