NextEV NIO EP9 Elektroauto

Erstes NIO-Automobil: Der EP9 genannte Sportwagen mit Cockpit und Fahrgestell aus Kohlefaser in Monocoque-Bauweise wird von vier radnahen Elektromotoren angetrieben und erreicht eine Vmax von 313 km/h.

Wie der Elektroautohersteller NextEV meldet, fand die Weltpremiere des E-Sportwagens am Montag in der Londoner Saatchi Gallery statt. Mit der Marke NIO stelle man eine visionär geprägte E-Automarke vor, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das erste Fahrzeug ist der EP9, ein Sportwagen mit Cockpit und Fahrgestell aus Kohlefaser in Monocoque-Bauweise. Der 4,89 Meter lange und lediglich 1,15 Meter hohe Zweisitzer wiegt Herstellerangaben zufolge 1.735 Kilogramm, davon sind 635 Kilogramm Batterien. Der Antrieb erfolgt durch vier radnahe E-Motoren mit einzelnen Getrieben. Die Leistung liegt laut NextEV bei einem Megawatt, entsprechend 1.360 PS. Das Auto soll in 7,1 Sekunde auf 200 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 313 km/h erreichen. Das Wechselbatteriesystem könne in 45 Minuten geladen werden, die Reichweite liege bei 427 Kilometern, heißt es weiter.

Bereits im Oktober habe man mit dem EP9 die Nürburgring Nordschleife in sieben Minuten und 5,12 Sekunden umrundet und den bestehenden Rekord der "Grünen Hölle" unterboten, hört man von dem Start-up-Unternehmen, dessen Gründung auf das Engagement führender Internetunternehmen und Investmentgesellschaften zurückgeht. William Li, Gründer und Chairman von NextEV, betonte bei der Premiere: „NIO EP9 wurde konzipiert um Grenzen zu überschreiten und stellt die erste Phase in der Automobilproduktion von NIO dar. Dies ist der Beweis für unsere Ambitionen und technischen Fähigkeiten.“ Kris Tomasson, Vice President of Design: „Wir sind im Begriff, Neuland zu erobern. Dabei können wir auch im Design neue Wege definieren, die von den etablierten Pfaden abweichen. Genau dort liegen die Herausforderungen: durch das Design neue Gesamtinterpretationen zu finden.“ Kris verantwortet die Design und Markenentwicklung aller zukünftigen NIO-Produkte, vom Standort München aus. Das Unternehmen zählt eigenen Angaben zufolge derzeit 2.000 Mitarbeiter und unterhält Design- wie Entwicklungszentren in San Jose, Shanghai, München, London und acht weiteren Standorten.