Jahrzehntelang gab es bei mächtigen Geländewagen mit einer entsprechenden Luxusausstattung weltweit kaum ein nennenswertes Angebot. Wer luxuriös fahren wollte, stieg in seine Luxuslimousine von Mercedes, Lincoln oder Jaguar. Ging es abseits des Alltags über Stock und Stein, gab es nicht viele Möglichkeiten außer dem elitären Range Rover Vogue, der bereits Anfang der 70er Jahre vorgestellt wurde und in den USA allenfalls Modelle wie den Chevrolet Blazer oder einen Jeep Grand Wagoneer, die zumindest nach europäischen Maßstäben mit einer komfortablen Ausstattung und entsprechenden Dimensionen glänzten.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Jede noch so kleine Fahrzeugklasse haben SUV und Crossover mittlerweile geentert. Nur in der obersten aller Klassen taten sich die automobilen Hochsitze zumindest in europäischen Breiten bisher ungewohnt schwer. Auf Luxusmärkten wie den USA, Japan oder den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht das schon seit Jahren anders aus. Hinter dem Aushängeschild Range Rover gruppieren sich seit Jahren mit Luxusmodellen wie Lexus LX, Cadillac Escalade, Lincoln Aviator, Ford Expedition oder Infiniti QX 80 Fahrzeuge, die auf einer Länge zwischen 5,10 und 5,40 Metern für vier bis acht Insassen allen nur erdenklichen Komfort bieten. Umrahmt wird das Nobelpaket von einem souverän blubbernden Achtzylinder mit zumeist mehr als 400 PS.

Doch mit der Premiere des Bentley Bentayga vor knapp zwei Jahren fiel die letzte Bastion und fortan schließen sich leistungsstarke V8- und V12-Triebwerke mit SUV-Karosse und Allradantrieb auch in Europa nicht mehr aus. Die spektakulärste Neuerscheinung ist der Rolls-Royce Cullinan, ein Luxusgeländewagen, der durch sein imposantes Auftreten ebenso viel Eindruck schindet wie durch seinen doppelt aufgeladenen V12-Motor mit 563 PS und 900 Nm. "Wir wussten, dass wir unseren Kunden etwas anbieten mussten, was sie derzeit auf dem SUV Markt nicht finden konnten", sagt Rolls-Royce-Chefdesigner Giles Taylor, "unsere Kunden akzeptieren in ihrem täglichen Leben keine Limits oder Kompromisse."

Maybach und BMW geben Gas

Sein Gegenüber ist nicht nur der prächtig eingeschlagene Bentley Bentayga, der sich eine Plattform mit Modellen wie Porsche Cayenne, Audi Q7 und VW Touareg teilt. Denn seit Jahren ist ein längst überfälliger Maybach-SUV im Gespräch, der 2020 Realität werden dürfte. Jedoch nicht in der noch ungewöhnlichen Form einer Drei-Box-Limousine wie jüngst auf der Peking Motorshow als spektakuläre Elektrostudie enthüllt, sondern als Edelversion des kommenden Mercedes GLS. Der wiederum basiert auf dem neuen Mercedes GLE, der in diesem Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Premiere feiert. 2019 folgt der deutlich größere und luxuriösere GLS, der mehr Komfort und Noblesse bieten soll, als das aktuelle Modell, das kaum mehr ist als ein verlängerter Mercedes GLE. Auf dem kommenden Mercedes GLS basiert dann der Mercedes Maybach SUV, der rund 5,20 Meter lang sein dürfte und endlich auch eine Einzelsitzanlage bekommt, die Modelle wie Bentley Bentayga oder Range Rover LWB bereits seit langem bieten.

Ähnlich sieht es bei BMW aus. Die Bayern zeigen ebenfalls in Paris den kommenden X5 und kurz danach mit dem 5,20 Meter langen X7 ein Modell, das seit Jahren speziell in den USA schmerzlich vermisst wird. Ebenso wie beim Maybach GLS soll auch hier ein imageträchtiges V12-Aggregat außen vor bleiben, mit dem man den BMW X7 deutlich Richtung der Luxuslimousine M 760 Li positionieren könnte. Das versucht auch Audi mit seinem neuen Q8, der in diesem Sommer auf den Markt kommt und verstärkt auf Sportlichkeit setzt.

Doch es muss nicht immer nur der reine Luxus sein. Lamborghini drehte Hauptkonkurrent Ferrari mit seinem jüngst vorgestellten Urus eine sehr schmerzhafte Nase. Der Kraftprotz aus Santa Agata wird von einem 650 PS starken V8-Doppelturbo befeuert, der den Allradler über 300 km/h schnell macht. Nach langem hin und her hat sich auch Ferrari entschlossen, auf Plattform des aktuellen GTC4 Lusso einen betont sportlichen SUV zu entwickeln. Marktstart für den über 700 PS starken Hybriden: Anfang 2020. Und dabei dürfte kaum bleiben. Auch Aston Martin und Lotus haben für die kommenden Jahre sportliche Luxus-SUV angekündigt. Man darf gespannt sein.