Opels Mutter-Konzern General Motors (GM) vermeldete im Oktober einen mehr als verdoppelten Gewinn. Vor allem die starken China-Absätze hätten zu dem Ergebnis geführt. Der US-Automobilhersteller erzielte zudem einen Rekordumsatz.

Der Konzern verblüffte die Analysten, da die nur mit mit 39,3 Milliarden US-Dollar Umsatz gerechnet hatten, denn der Umsatz kletterte nach Unternehmensangaben auf satte 42,83 Milliarden Dollar.

Problematisch könnte es für die GM-Tochter Opel 2017 bei einem harten Brexit werden, da Großbritannien der größte Einzelmarkt der GM-Tochter in Europa ist. Schon im Oktober wies GM für seine Europatochter einen operativen Quartalsverlust von 142 Millionen US-Dollar (130 Millionen Euro) aus nach 231 Millionen US-Dollar (212 Millionen Euro) vor einem Jahr. 

Auf seinem deutschen Heimatmarkt schlug sich die GM-Tochter allerdings gut: in diesem November verkaufte Opel etwa 19.300 Fahrzeuge. Damit steigerte Opel seinen Marktanteil auf rund sieben Prozent zu – der höchste November-Wert seit fünf Jahren. Opel-Deutschlandchef Jürgen Keller blickt mit Zuversicht ins neue Jahr: "Das Motto lautet '7in17'." Sieben neuen Modelle will Opel 2017 vorstellen – dazu gehören die neue Generation des Flaggschiffs Insignia, die beiden neuen CUVs Crossland X und Grandland X sowie der Ampera-e.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?