| von Stefan Grundhoff

So unterschiedlich können die Hersteller sein. An sich liegen Pick-ups auch in Europa voll im Trend. Zwar sind die Verkaufszahlen nach wie vor überschaubar, steigen aber stetig an. Während Daimler seinen Nissan-Navara-Zwilling der Mercedes X-Klasse viel schneller als erwartet in diesem Frühjahr wieder vom Markt nimmt, legen andere Hersteller nach und wollen auf der Trendwelle der Kabinenfahrzeuge mit offener Ladefläche mitschwimmen. Schließlich laufen Modelle wie der Nissan Navara, der Ford Ranger, der VW Amarok oder ein Mitsubishi L200 auf den weltweiten Märkten sehr erfolgreich und drängen sich zunehmend auch in Europa auf. Viele nutzen die Fahrzeuge im harten Gewerbeeinsatz im Gelände; andere wollen sich von der unübersichtlichen Masse der weichgespülten SUVs abheben. Auf diesen Zug will nun auch PSA aufspringen und bringt Ende des Jahres - zunächst in Lateinamerika und Afrika - einen üppig dimensionierten Pick-up. Ein späterer Marktstart in Asien und Europa erscheint jedoch allemal wahrscheinlich, denn nur so kann man die Stückzahlen steigern und gegen die internationale Konkurrenz antreten.

Der Peugeot Landtrek ist je nach Aufbau bis zu stattlichen 5,39 Metern lang und wird mit Einzel- oder Doppelkabine angeboten. Wahlweise gibt es Diesel- oder Benzinmotoren sowie Hinterrad- und Allradantrieb mit Sechsgang-Handschaltung oder Sechsgangautomatik. Der zwei Liter große Commonrail-Diesel leistet 110 kW / 150 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm. Der 2,4 Liter große Vierzylinder-Benziner leistet 155 kW / 211 PS / 320 Nm und macht den offenen Lademeister über 180 km/h schnell. Die Allradversionen haben zusätzlich eine Untersetzung, wobei die Wattiefe bei 60 Zentimetern liegt. Zur Nutzlast von üppigen 1,2 Tonnen gesellt sich eine Anhängelast von 3,5 Tonnen. Während die Version mit Einzelkabine auf der offenen Ladefläche bis zu drei Euro-Palette befördern kann, sind es bei der nur 5,33 Meter langen Variante mit Doppelkabine immerhin noch zwei Paletten. Die Ladefläche ist dabei ebenso wie bei der Konkurrenz mit Ladesteckern und LED-Strahlern ausgestattet. Für besonders langes Sperrgut lässt sich der Landtrek auch ohne Heckstoßstange bestellen, um die Heckklappe 180 Grad öffnen zu können.

Optisch wie technisch lässt sich der Peugeot Landtrek deutlich aufwerten und mit Ausstattungsdetails wie Trittbrettern, verstärkten Glasscheiben, Schutzmatten oder einem verchromten Überrollbügel ganz nach den Anforderungen seiner Kunden anpassen. Auf Wunsch gibt es nicht nur LED-Tagfahrlicht, sondern komplette LED-Lichteinheiten vorne wie hinten. Innen wie außen orientiert sich das Design des rustikalen Landtrek an dem der aktuellen Peugeot-Modelle. Im Cockpit gibt es bekannte Anzeige- und Bedienelemente wie einen zehn Zoll großen Touchscreen und das Ambiente aus Modellen wie dem 3008 oder 508. Im Innern haben Kunden die Wahl zwischen zwei Einzelsitzen und einer Sitzbank für drei Personen. Der mittlere Platz lässt sich umklappen und als Arbeitstisch nutzen. Die Rückbank kann vollständig oder im Verhältnis 40:60 umgeklappt werden und besitzt eine Traglast von 100 Kilogramm. Für Sicherheit an Bord sorgen verschiedene Assistenzsysteme wie Kameras rundum, Bergabfahrhilfe, Anfänger-Wankausgleich oder eine Spurhaltewarnung.