Na gut, sein Sound polarisiert. Die einen sagen: "Das ist mir zu zahnlos und einfach nur dreckig." Die anderen meinen: " Das sollen vier Zylinder sein? Der hört sich an wie ein ganz großer - ach ja… einfach nur dreckig. Aber scharf!" Was beide Lager jedoch einhellig zu vermelden haben ist: der neue Porsche 718 Cayman und sein um 50 PS stärkerer Bruder mit dem S am Ende sind hervorragende Fahrmaschinen. Die Kombination eines scharfen Designs mit betonten Lufteinlässen an Front und Seite sowie den schmalen Bugleuchten mit einem bis zu 350 PS starken Mittelmotor passt einfach. Sein Normverbrauch auch. Die prophezeiten 6,9 Liter auf 100 Kilometer sind bergab mit viel Rückenwind auch tatsächlich realisierbar.

Der größte Unterschied zum Vorgänger wird beim kurzen Zwischensprint oberhalb von Tempo 100 deutlich, den er mal eben so aus seinen hinteren Radkästen schüttelt. Im korrekten Drehzahlfenster angelangt und mit dem Sport Plus-Modus versehen reagiert der 1.440 Kilogramm schwere Hecktriebler auf Gaspedalbefehle wie von der Tarantel gestochen. Ist der Sportauspuff-Knopf aktiviert gibt es zudem die volle Dröhnung auf die Ohren. Für einen bubbernden Bass kümmert sich der 285 Kilometer pro Stunde schnelle Cayman S ab Tempo 100 bei offenen Fenstern selbst. Frischluftfans sollten daher lieber gleich zum oben offenen Cayman greifen, sprich den Boxster. 

Ist der eng anliegende Sportsitz eingenommen, fühlen sich Freunde der Zuffenhäuser Sportwagenschmiede direkt wie Zuhause. Die bekannten Schalter und Knöpfe sitzen genau dort, wo sie zum einen zu erwarten sind und zum anderen auch Sinn machen. Der klobige Zündschlüssel wird noch immer links neben der Lenksäule eingepflanzt und der etwas billig daherkommende Fahrmodi-Drehknopf ist auch an Bord. Ab jetzt auch mit an Bord ist eine nette junge Dame, die bislang die meiste Zeit in den Hosentaschen von iPhone-Besitzern verbracht hat. Die Rede ist von Siri, der alleswissenden Stimme des Smartphoneherstellers mit dem Apfel als Logo. Gemeinsam mit dem neuen Infotainmentsystem hat der Porsche 718 Cayman S-Fahrer nun nahezu jedwede Möglichkeit sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, sollte das Autofahren mal nicht ausreichen.

Für Profis eine Welt - für Normalos kaum erfahrbar

Damit derlei Situation gar nicht erst aufkommt, sollte der 4,2 Sekunden-Sprinter raus aus der Stadt und hinein in den Landstraßendschungel verfrachtet werden - am besten natürlich auf eigener Achse. Denn der in der 300 PS und 2,0 Liter Hubraum-Version ab 51.623 Euro teure Basis-718 Cayman will vor allem eines: Kurven fressen. Sein ab 64.118 Euro kostender, mit einem 350 PS starken 2,5 Liter Hubraum-Boxermotor mit Turboaufladung ausgestatteter S-Bruder sieht das natürlich genauso.

Interessant, sind beide Modelle einmal gefahren worden, ist die Tatsache, dass der vermeidlich Schwächere seinem stärkeren Pendant kaum in etwas nachsteht. Genauer gesagt stehen hier 50 Mehr-PS und 40 Mehr-Newtonmeter einem Mehrgewicht von bis zu 50 Kilogramm gegenüber - vorausgesetzt der Basis-718 verfügt über ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe und die S-Version über das Siebengang-PDK. Die Leistungsgewicht-Differenz beträgt 0,6 PS pro Kilogramm. Für Profis eine Welt. Für Normalsterbliche nur Zahlen, die im Zweifel einen Kampf am Stammtisch entscheiden, jedoch nicht signifikant zu erfahren sind.

Wird sich aufgrund des 12.499 Euro hohen Aufpreises für das Basismodell entschieden, sollte klar sein, dass sich auch dieser Preis um nahezu das Doppelte erweitern lässt. Was nicht fehlen sollte, auch wenn es ein Porsche ist, ist eben jenes Doppelkupplungsgetriebe für 2.826 Euro und 15 Cent. Wer einmal in dem Genuss der Schaltwippenbedienung oder auch der perfekt funktionierenden Automatik war, möchte nicht mehr den kleinen, klobigen Schalthebel bedienen. Und auch das rund 2.000 Euro teure Sport Chronopaket, das unter anderem den Sinne raubenden Launch Control-Start ermöglicht, ist jeden Euro wert. Ob es nun die 7.318 Euro und 50 Cent teure Ceramic Composite Bremse sein muss, bleibt jedem selbst überlassen. Die Fußmatten für 107 Euro und zehn Cent dürfen aber natürlich nicht fehlen.