Die Zuffenhausener bemühen sich nach Leibeskräften, nach außen hin nicht zu einer SUV- und Limousinenmarke zu verkommen. Auch wenn die großen Volumina längst von den viertürigen Porsche-Modellen Cayenne, Macan und Panamera kommen, gilt es das Kernmodell 911 weiter im Fokus zu halten. Obschon im Herbst die Ablösung der aktuellen Elfer-Generation der Baugruppe 991 ansteht, gibt es zum Ausklang nochmals ein besonderes Schmuckstück. Dem ohnehin schon spektakulär sportlichen Porsche 911 GT3 wird mit der RS-Version nochmals eine Kirsche auf dem starren Heckspoiler gelegt. Dazu kommt für den Vierliter-Sechszylinder-Sauger ein kleiner Leistungsnachschlag auf 383 kW / 520 PS. So schafft der Hecktriebler den Imagespurt 0 auf Tempo 100 in 3,2 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 312 km/h. Im Innenraum gibt es Vollschalensitze aus Karbon, Leichtbautürtafeln mit Ablagenetz und Öffnerschlaufen, eine reduzierte Dämmung sowie die neue Leichtbau-Fondabdeckung. Die Gangwahl übernimmt ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe.

Für spektakuläre Fahrdynamik sorgt ein Fahrwerk mit Motorsporttechnik. Kugelgelenke an allen Lenkern bieten eine höhere Präzision als übliche elastokinematische Lager. 20 Zoll große Leichtbauräder mit Sportreifen der Dimension 265/35 an der Vorderachse unterstützen die Agilität und Lenkfähigkeit, 21-Zoll-Räder mit Pneus der Größe 325/30 an der Hinterachse die Traktion. Wie für die anderen GT-Modelle steht auch beim 911 GT3 RS ohne Aufpreis ein Clubsportpaket zur Wahl, das unter anderem Überrollbügel, Handfeuerlöscher, die Vorrüstung für einen Batterietrennschalter und einen Sechspunkt-Gurt beinhaltet.

Für ambitionierte Fahrer hat die Motorsportabteilung zur weiteren Gewichtseinsparung ein optionales Weissach-Paket geschnürt. Es umfasst zusätzliche Karbon-Bauteile in den Bereichen Fahrwerk, Interieur und Exterieur sowie optional Magnesiumräder. In der leichtesten Konfiguration sinkt damit das Gewicht des 911 GT3 RS auf 1.430 Kilogramm. Der neue 911 GT3 RS ist ab sofort bestellbar. Die Markteinführung erfolgt nach der Weltpremiere auf dem Genfer Salon ab Mitte April. Der neue Hochleistungssportwagen kostet inklusive Mehrwertsteuer mindestens 195.137 Euro.