Der neue SV Autobiography ist der stärkste Range Rover aller Zeiten. Mit 550 PS und den bekannt grandiosen Offroadfähigkeiten bietet er ein nahezu perfektes Paket.

Enthüllt wird der Range Rover SV Autobiography auf der Dubai Motorshow. Doch noch bevor die Scheichs einen Fuß in den edlen Innenraum setzen, gibt es hier zu lesen, wie der exklusivste aller Range Rover fährt. Ob 90 Zentimeter Wattiefe, 30 Zentimeter Bodenfreiheit oder bis zu 3,5 Tonnen Anhängelast – das Flaggschiff der Briten weiß auf Anhieb zu beeindrucken. Komfort, Kraft und trotz seiner Masse jede Menge Alltagstauglichkeit sorgen seit viereinhalb Jahrzehnten für rege Auftragseingänge. Dass in diesem Segment noch viel zu holen ist, haben Konkurrenten wie Bentley und Rolls-Royce jetzt auch gemerkt und legen ihrerseits mit Bentayga und Co. nach. Ein Grund mehr für Land Rover, ihrem Range eine Extraportion Luxus zu verpassen. Mit dem SV Autobiography steht nun den Kunden ein neuer Sprung in puncto Reisekomfort zur Wahl. Natürlich gegen eine gewisse Gebühr. So kostet der neue Range Rover SV Autobiography ab 181.200 Euro. Soll zu der ohnehin schon großzügig dimensionierten fünf Meter messenden Länge ein Extra von 20 Zentimetern hinzugefügt werden, sind 12.500 Euro zusätzlich fällig.

Sportlicher als je zuvor

Der fast 200.000 Euro-Basispreis lässt sich dank der SV-Spezialeinheit im Hause Land Rover grenzenlos in die Höhe treiben. Reichen die Außenfarben nicht aus? Kein Problem. Dürfen die eigenen Initialen verstickt werden? Gern geschehen. Zumindest in diesem Punkt braucht sich ein Range Rover in Zukunft nicht mehr vor der noblen Konkurrenz verstecken. Aber was heißt hier zumindest? Denn wer glaubt ernsthaft, dass die beiden in kürze auf den Markt rollenden Alternativen sich auch nur annähernd so gut im Gelände machen wie ein echter Range? Zugegebenermaßen werden sich von einem SV Autobiography nicht allzu viele im Matsch tummeln – doch sie könnten und würden auch wieder ohne fremde Hilfe herauskommen.

Erst Recht, da sich unter dem schicken Kleid des 2,5-Tonners nun der stärkste Motor in der Geschichte von Land Rover befindet. 550 PS, die auf Wunsch des Fahrers eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Kilometer pro Stunde und eine Sprintzeit von 5,4 Sekunden ermöglichen. Der einzige Nachteil des 680 Newtonmeter starken Fünf-Liter-V8 ist neben seines 12,8-Liter-Durstes die auf drei Tonnen reduzierte Anhängelast. Das war es aber auch schon mit seinen Schwächen. Denn wer sich einmal mit den lautlos von selbst aus der Mittelarmlehne im Fond herausgleitenden Tischen oder dem 1,5 Liter-Flaschen-Kühlfach auseinandergesetzt hat, wird den Platz dort nicht mehr eintauschen wollen. Lediglich, wenn die Alternative Fahrersitz heißt.

Favorit im Segment

Das beheizbare Lenkrad ist gewohnt griffig, die Bedienung des aufgeräumt wirkenden Cockpits überschaubar und intuitiv. Die Schaltwippen im Chrom-Finish bieten sich zur Benutzung an. Allerdings verrichtet das Achtstufen-Automatikgetriebe seine Arbeit so unauffällig, dass dies nur selten der Fall sein dürfte. Wem die aktuelle Gangart zu gemächlich daherkommt, der kann mit einem Wechsel auf das Sportprogramm für ein spontaneres Ansprechverhalten des Gaspedals sorgen. Sein Gewicht kann er zwar auch auf diese Weise nicht ganz vertuschen, doch noch nie zuvor war ein Fahrzeug der Marke Land Rover spritziger, emotionaler und akustisch ansprechender. Letzteres gilt jedoch nur für den Fall, dass das Gaspedal, das fast schon zu edel anmutet, um getreten zu werden, vollends genutzt wird. Wer es sportlich mag, wird auf kurvenreichen Strecken allerdings Mitfahrer mit einem gefestigten Magen benötigen, da in diesen Situationen die Wankbewegungen deutlich spürbar werden und die ersten Beschwerden der bis dahin sehr komfortabel gereisten Fond-Fahrer den Innenraum fluten.

Ansonsten überwiegt eine beruhigende Stille im sehr detailverliebten Interieur. Diese wird auch nicht durch die Verwendung der beiden Entertainment-Bildschirme gestört, da für jede Seite jeweils Kopfhörer parat liegen. Zeitgemäß verfügt auch ein Range Rover SV Autobiography über eine eigene Smartphone-Applikation, die seinem Nutzer die Kontrolle des Kraftstoffstands, das Ver- und Entriegeln der Türen sowie die Betätigung von Hupe und Blinkern ermöglicht. Mit dem neuen Range Rover SV Autobiography fährt sich Land Rover selbst in die Favoritenrolle beim Kampf im Luxus-SUV-Segment.

Alle Beiträge zum Stichwort Jaguar Land Rover