Renault Zoe

Renault stattet sein Elektrofahrzeug Zoe mit einem neuen E-Motor aus. Bild: Renault

Vom Vorgänger-Aggregat R90 übernimmt der neue fremderregte Drehstrom-Synchronmotor R110 die hohe Energieeffizienz, betont man beim OEM. Trotz des Leistungszuwachses benötige der R110 keinen zusätzlichen Bauraum und auch das Gewicht bleibe auf dem Niveau des bisherigen Antriebs, heißt es von Seiten des Herstellers. Damit ermögliche das Fahrzeug eine alltagstauglichen Reichweite von 300 Kilometern, wie sie auch von den Ergebnissen des aktuellen Zertifizierungsverfahrens nach dem WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) bestätigt werde, so die Franzosen. Das am Standort Cléon gefertigte Triebwerk mobilisiert sein Maximaldrehmoment von 225 Nm bereits beim Anfahren. Mit der Einführung des neuen Aggregats sind Renault Elektromotoren jetzt in Varianten mit 44 kW/60 PS, 57 kW/76 PS, 68 kW/92 PS und 80 kW/109 PS verfügbar. Sie treiben Kangoo Z.E., ZOE und den neuen Elektrotransporter Master Z.E. an. Hinzu kommt der Smart Electric Drive des Kooperationspartners Daimler.

Mit den Änderungen beim Motor geht auch eine Neuigkeit beim serienmäßigen Touchscreen-Multimediasystem einher: Das Renault R-LINK Evolution erlaubt nun die Smartphone-Integration über Android Auto. Damit können User beliebte mobile Apps von ihrem Endgerät schnell und intuitiv über die Bedienelemente des Fahrzeugs nutzen – per Sprachsteuerung, am Lenkrad oder über den Touchscreen. Musik- und Hörbuch-Streamingdienste wie Spotify und Audible gehören ebenso zum Portfolio wie Messaging Apps und Navigationsdienste mit Echtzeitverkehrsdaten. Ebenfalls neu ist die Metalliclackierung in „Blueberry Purple“. In der Ausstattung Intens wird sie ergänzt durch das „Blueberry-Purple“-Paket. Neben der gleichnamigen Außenlackierung zeichnet sich dieses unter anderem durch die Dekorleiste am Instrumententräger sowie die Einfassungen von Lüftungsdüsen, Wählhebel und Lautsprechern in Mattviolett aus. Hinzu kommen schwarze Sitze mit violetten Dekorelementen.

  • Tesla Model S

    Von der Bestellung bis zur Auslieferung vergehen beim Tesla Model S angeblich zwischen vier und sechs Monate. Bild: Tesla

  • Tesla Model X

    Tesla schweigt zu den Produktionszeiten. Laut Bestellern sollen es beim Model X vier bis sechs Monate sein. Bild: Tesla

  • Smart Fortwo Electric Drive

    Auf den Smart Fortwo Electric Drive muss man sich bis zu einem Jahr gedulden. Bild: Daimler

  • Nissan Leaf

    Beim Nissan Leaf ist die Produktion erst im Januar angelaufen. Die Lieferzeit beläuft sich auf sechs Monate. Bild: Nissan

  • Hyundai Ioniq Electric

    Beim Hyundai Ioniq Electric beträgt die Lieferzeit bis zu einem Jahr. Bild: Hyundai

  • Kia Soul EV

    Beim Kia Soul EV beträgt die Lieferzeit rund ein halbes Jahr. Bild: Kia

  • VW e-Golf

    Beim VW e-Golf beträgt die Wartezeit bis circa acht Monate. Bild: Volkswagen

  • BMW i3

    BMW schafft es, einen i3 drei bis vier Monate nach Bestellung auszuliefern. Bild: BMW

  • VW e-Up

    Den VW e-Up kann man etwa ein halbes Jahr nach der Bestellung abholen

  • Renault Zoe

    Wer einen Renault Zoe will, muss rund ein halbes Jahr warten. Bild: Renault

  • Zulassungs-Rangliste Elektroautos

    Zulassungs-Rangliste Elektroautos