Skoda mausert sich derzeit mächtig. Im Schatten der Topmodelle Superb und Kodiaq wachsen auch andere Modelle nach oben. Bestes Beispiel ist der erfolgreiche Bestseller Skoda Octavia, dessen RS-Modelle schon länger nicht mehr als reine Geheimtipps gelten. So gibt es für den derzeit 169 kW / 230 PS starken Skoda Octavia RS nach der Modellpflege einen Leistungsnachschlag auf 180 kW / 245 PS und 370 Nm maximales Drehmoment. Damit beschleunigt der Tscheche, der als Limousine und Kombi angeboten wird, mit seinem aufgeladenen Zweiliter-Turbo-Vierzylinder aus dem Stand in 6,6 Sekunden auf Tempo 100. Seine Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h.

Erstmals ist der erstarkte Octavia RS auf Wunsch auch mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zu bekommen. Außen vor bleibt dagegen der sinnvolle Allradantrieb, die dem nur 184 PS starken Octavia RS TDI vorbehalten bleibt. Der leistungsstarke Benziner muss seine Leistung mithilfe einer Vorderachssperre auf den Boden bekommen.

Optisch ist der sportlichste aller Skoda Octavias durch einen breiten Kühlergrill und größere Lufteinlässe an der Front zu erkennen. Serienmäßig gibt es Hauptscheinwerfer ebenso wie Nebel- und Rückleuchten in LED-Technik. Zudem gibt es Alcantara-Sportsitze, schwarze Außenspiegelgehäuse, Sportabgasanlage, 19-Zoll-Radsatz und Spoiler rundum.

Für einen dynamischen Auftritt und ein entsprechendes Fahrwerk sorgen ein 15 Millimeter tiefer gelegtes Fahrwerk und eine an der Hinterachse um 38 Millimeter verbreiterte Spur. Gegen Aufpreis gibt es eine elektronische Dämpferverstellung. Für die Sicherheit der bis zu fünf Insassen sorgen unter anderem Ausstattungsdetails wie Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Anhängerassistent, Totwinkelwarner, Rückfahrwarner, sowie Abstandstempomat. Seine Weltpremiere feiert der Skoda Octavia RS 245 auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März. Der Basispreis dürfte bei knapp 35.000 Euro liegen.