Auch über die Ausstattung und Features gibt der tschechische Hersteller einige Details preis: Mit 720 bis 2.065 Liter Volumen (bei umgeklappter Rücksitzbank) bietet der Kodiaq laut Skoda als Fünfsitzer den größten Kofferraum seiner Klasse. Durch längs- und neigungsverstellbare Sitze könne  variabel auf die unterschiedlichsten Sitz- und Ladungsanforderungen reagiert werden. Ist der optional bestellbare Beifahrersitz mit klappbarer Lehne an Bord, passen Gegenstände bis zu 2,90 Meter Länge ins Auto.

 

Fahrerassistenzsysteme sollen für  mehr Sicherheit und Komfort sorgen: Mit Area View, deren Umgebungskameras sich im Front- und Heckbereich sowie in den Außenspiegelgehäusen befinden, werden dank Weitwinkelobjektiven vielseitige Ansichten vom direkten Umfeld des Autos auf dem Bordmonitor angezeigt. Darunter eine virtuelle Draufsicht und 180-Grad-Bilder aus den Bereichen von Front und Heck. Neu im Portfolio ist auch der Anhängerrangierassistent: Wenn der Kodiaq einen Trailer zieht, übernimmt das System bei langsamer Rückwärtsfahrt das Lenken. Zusätzlich bremst der neue Rangierbremsassistent beim Rückwärtsfahren, sobald ein Hindernis hinter dem Auto erkannt wird.

Eine weitere Innovation an Bord sind die Mobilen Online-Dienste Skoda Connect. Diese teilen sich in zwei Kategorien auf: Die Services von Infotainment Online sollen mehr Informationen und Navigation in Echtzeit sicherstellen. Care Connect dient dem Fahrzeugfernzugriff sowie der Assistenz. Das Herzstück von Care Connect ist der Notruf nach einem Unfall: Sobald ein Airbag ausgelöst wird, geht ein sogenannter Emergency Call (e-Call) automatisch an eine Notrufzentrale.

"Teaser-Video" von Skoda

In einem "Secret Teaser"-Video enthüllt Skoda vorab einige wenige Details des Kodiaq schon vor der Weltpremiere am 1. September.