Wenn ein Auto als Elektroauto Sinn macht, dann der kleine Cityflitzer Smart Fortwo. Egal ob offen oder geschlossen - bald sind beide Varianten mit einem 60 kW / 81 PS starken Elektromotor zu bekommen. Und getreu dem Motto "wenn schon - denn schon" bekommt der blasse Smart Forfour auf Wunsch gleich noch den gleichen Elektromotor eingepflanzt. Der bekommt mit 160 Nm maximalem Drehmoment etwas mehr Elan als die bisherige Smart-Elektro-Generation, hält sich mit einer maximalen Reichweite von 160 km jedoch unerwartet zurück. Die Höchstgeschwindigkeit wird weiterhin bei gerade einmal 130 km/h abgeriegelt.

 

"Der Smart ist das perfekte Stadtauto, das mit dem elektrischen Antrieb noch ein bisschen perfekter wird", so Smart-Chefin Annette Winkler. "Deshalb bieten wir in Kürze unser komplettes Programm - Smart Fortwo, Smart Cabrio und sogar unseren Smart Forfour - vollelektrisch an. Zusammen mit vielen smart Fans und den begeisterten Fahrern der drei Vorgänger-Generationen freuen wir uns auf den einzigartigen Fahrspaß des neuen Smart Electric Drive." Die überschaubare Reichweite dürfte für die meisten Cityfahrten ausreichen und mit dem neuen Schnelllader lässt sich der Elektrofloh in 45 Minuten wieder erstarken. An der Haushaltssteckdose dauert der Ladevorgang des 17,6-kWh-Akkupaketes zähe sechs Stunden; mit der normalen Ladebox oder an der Ladesäule sind es immer noch dreieinhalb Stunden.

Vorbei ist es auch mit der Batteriemiete. Der Smart Fortwo Electric Drive startet bei 21.940 Euro. Seine Brüder Fortwo Cabrio und Forfour kosten mit Elektroantrieb 25.200 bzw. 22.600 Euro. Nach der Weltpremiere auf dem Pariser Salon kommt der neue Smart Fortwo Electric Drive noch in diesem Jahr in den USA auf den Markt, wo zuletzt jeder vierte aller verkauften Smart mit batterieelektrischem Antrieb ausgeliefert wurden. Danach erfolgt die Markteinführung in Europa mit dem Zwei- und Viersitzer Anfang 2017.