| von Stefan Grundhoff

Der von Tesla entworfene Cybertruck trägt seinen Namen nicht ohne Grund, denn genau so kann man sich einen Pick-up vorstellen, der aus der fernen Zukunft auf die Erde herabgestiegen ist. Die Konstruktion ähnlich einem Exoskelett ist nicht allein Designmerkmal, sondern soll maximalen Alltagsnutzen durch hohe Tragfähigkeit und Verwindungssteifigkeit ermöglichen. Dafür sorgen nicht nur der spezielle Aufbau nebst höchst polarisierendem Design wie aus dem Geometrieunterricht mit leichten Anlehnungen an den von Elon Musk vor Jahren ersteigerten Lotus Esprit aus dem James-Bond-Film "der Spion, der mich liebte". Zusätzlich gibt es speziell gehärteten Stahl, gepanzertes Glas und polymerbeschichtete Verbundstoffe für maximale Ausdauer und Robustheit. Bei der Präsentation des Cybertruck im kalifornischen Hawthorne wurden Karosserie und speziell die an sich gepanzerten Seitenscheiben bei Fingerübungen auf der Bühne jedoch stark beschädigt.

Um Lasten von bis zu 6.350 Kilogramm an den Haken nehmen zu können oder mit seinem Motorrad bequem auf die Ladefläche zu fahren, ist der Tesla Cybertruck mit einer variablen Luftfederung ausgestattet, während die Nutzlast bei knapp 1,6 Tonnen liegt. Durch die verstellbare Bodenfreiheit von bis zu 40 Zentimetern soll der Cybertruck auch im harten Geländeeinsatz überzeugen. Die Persenning, die die 1,98 Meter lange Ladefläche namens "Vault" verschließt, ist dabei robust genug, um darauf stehen zu können. Darunter befindet sich ein geschütztes Ladevolumen von 2.830 Litern. Für die Ladefläche gibt es nicht nur das stabile Rollo, sondern auch eine aus der Heckklappe ausfahrbare Rampe oder verschiedene Aufsätze für Freizeit, Sport oder Camping.

So futuristisch, wie sich der Tesla Cybertruck von außen präsentiert, geht es auch in der Fahrgastzelle zu, wo bis zu sechs Personen Platz finden. Ein zusätzliches Gepäckfach befindet sich dabei unter der klappbaren Rücksitzbank. Dabei ist das Cockpit so karg instrumentiert, wie man es von einem Tesla kennt. In der Mitte der Armaturentafel gibt es einen 17 Zoll großen Touchscreen, über den sich die meisten Funktionen bedienen lassen. Autopilot und Luftfederung sind serienmäßig an Bord. "Tesla kämpft seit mehr als 15 Jahren darum, einen konstanten Gewinn zu erzielen. Die heutige Markteinführung des Tesla-Pick-ups mit dem Codenamen Cybertruck ist für die Marke eine wichtige Gelegenheit, um ihre langfristige Rentabilität zu sichern", so Mike Vousden, Automotive-Analyst bei Global Data, "seine Bedeutung wird durch zwei gleichzeitige Trends unterstrichen: den Wunsch von Gesetzgebern und Umweltschützern, von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, und die anhaltende und wachsende Beliebtheit des Pick-ups, insbesondere auf dem US-amerikanischen Heimatmarkt von Tesla."

39.900 bis 69.900 Dollar

Angetrieben wird der Tesla Cybertruck entweder über die Hinterachse oder er wird mit zwei oder drei Motoren (bisher ohne Spezifikation) zu einem kraftvollen Allradler. Benötigt die heckgetriebene Cybertruck-Basisversion aus dem Stand knapp sieben Sekunden auf Tempo 100, so werden es mit dem Tri-Motor und wohl deutlich mehr als 600 PS nur rund drei Sekunden sein. Die maximale Reichweite liegt je nach Elektroantrieb und Akkupaket zwischen 400 und 800 Kilometern. Pick-ups sind in den USA nicht nur wegen ihrer Vielseitigkeit beliebt, sondern auch weil sie sehr viel Autos fürs Geld bieten. Das will auch Elon Musk garantieren, wenn sein Cybertruck in zwei Jahren auf den Markt kommt. Dann sollen die Preise zwischen 39.900 und 69.900 Dollar (ca. 36.000 bis 63.000 Euro) liegen. Bleibt abzuwarten, ob der Frankenstein-Lademeister so gut ankommt wie das Tesla Model 3.

"Der Einstieg in das Pick-up-Segment ist für Tesla ein überaus vernünftiger Schritt. Das Segment ist der nächstgrößte adressierbare Markt, den das Unternehmen nach dem Umstieg auf SUVs ansprechen kann und es ist auch ein wachsendes Segment. Der Anteil von Pick-ups am US-amerikanischen Light-Vehicle-Markt ist von knapp 13 Prozent im Jahr 2012 auf fast 17,5 Prozent im Jahre 2019 gestiegen", so Mike Vousden, "der Cybertruck ist einer starken Konkurrenz durch den kommenden Rivian R1T, den Ford F-150 electric und den Bollinger B2 ausgesetzt. Die Verbraucher werden sich also auf Tesla freuen, um zu sehen, wie das Angebot im Vergleich ist."