| von Stefan Grundhoff

Der VW Tiguan ist nicht nur in Deutschland oder Europa ein Bestseller. Auch weltweit nimmt der Kompaktklasse-SUV, der sich längst in die Mittelklasse aufgeschwungen hat, einen Spitzenplatz unter den so beliebten Crossovern ein. Im vergangenen Jahr wurden allein 911.000 Tiguan verkauft - damit ist das Modell das beliebteste im Volkswagen-Konzern. Das soll sich nach der Modellpflege, die nach dem Sommer auf den Markt kommt, noch festigen. Die gute Nachricht: erstmals wird der VW Tiguan auch als Plug-in-Hybrid zu bekommen sind. Die schlechte Nachricht: der Tiguan PHEV wird trotz stattlichen Preises und üppiger Motorleistung nur als Fronttriebler angeboten. Beim neuen Topmodell, dem Tiguan R, war man schlauer und bietet diesen ausschließlich als Allradversion und zudem mit einem Torque-Splitter an, der zusätzliche Fahrdynamik bringen soll. Wem die variable Kraftverteilung zwischen den beiden Rädern an der Hinterachse zusammen mit den 320 PS nicht reicht, der kann noch eine lautstarke Sportauspuffanlage von Akrapovic ordern.

"Mit der zweiten Tiguan-Generation haben wir 2016 unsere globale SUV-Offensive eingeleitet. Aus ihr gingen weltweit viele erfolgreiche Modelle hervor", sagt VW-Marken-CEO Ralf Brandstätter, "jetzt geht Volkswagen den nächsten Schritt und elektrifiziert, digitalisiert und vernetzt den neuen Tiguan. Damit ist das Kompakt-SUV für die Herausforderungen unserer Zeit gerüstet." Optisch wurde nach Vorbild des neuen Golf an Kühlergrill, serienmäßigen LED-Leuchten und Schürzen nachgeschärft. Etwas weniger auffällig sind die Veränderungen am Heck und den Flanken. Im Innenraum gibt es animierte Instrumente und ein neues Entertainmentsystem (6,5 bis 9,2 Zoll Diagonale) der neuesten Generation mit Touchbedienung und neuen Komfortfunktionen. Ebenfalls nachgelegt wurde bei den Fahrerassistenzsystemen, wo der Tiguan ebenfalls auf Golf-Niveau unterwegs ist.

Neben den bekannten und leicht überarbeiteten Benzin- und Dieselmotoren gibt es zwei neue Stars im Antriebsprogramm. Am lautesten brüllt dabei der VW Tiguan R, der damit in den breiten Reifenspuren des Golf R fährt und vom gleichen Zweiliter-Turbo des Typs EA888 mit 320 PS und 420 Nm angetrieben wird. Im Innenraum gibt es wohl konturierte Sportsitze und ein entsprechend aufgepolstertes Lenkrad mit R-Taste für einen spezielle Racemodus, der Ansprechverhalten des Motors sowie elektronisches Fahrwerk und das Doppelkupplungsgetriebe scharf stellt. Zudem rollt der Tiguan R auf 20- bzw. 21-Zöllern mit einer 18-Zoll-Bremsanlage.

Zweites Topmodell ist der VW Tiguan PHEV, der vom gleichen Plug-in-Modul wie VW Golf, Skoda Octavia und VW Passat angetrieben wird. Die Gesamtleistung von 1,4 Liter großem Turbovierzylinder und Elektromotor liegt bei stattlichen 245 PS. Zwar kann der Tiguan über 50 Kilometer rein elektrisch fahren; doch ein standesgemäßer Allradantrieb ist nicht einmal gegen Aufpreis zu bekommen. Deutlich interessanter dürften daher für viele die Dieselmotoren sein, die jedoch nur noch ein Leistungsspektrum von 120 bis 200 PS bieten. Der 240 PS starke Topdiesel wurde gestrichen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.