Nach der erfolgreichen Einführung des XC90 sowie demnächst des S90 auf der SPA-Plattform wollen die Schweden auch im Kompaktsegment durchstarten. Basis aller neuen Modelle der 40er Serie ist die CMA-Plattform. Der Clou: Die Entwickler können ohne Probleme einen elektrischen Antriebsstrang in die Fahrzeuge implementieren.  So wird es bei den neuen 40er Modellen auch batterie-elektrische Varianten sowie Plug-In-Hybride geben.

Die neue Kompaktmodell-Strategie ist laut Pressemitteilung essentieller Teil der laufenden operativen und finanziellen Transformation des Unternehmens. Volvos Plan sieht vor mittelfristig 800.000 Autos pro Jahr zu verkaufen. Zum Vergleich: 2015 waren es rund 503.000 Fahrzeuge. Zudem müssen die elektrifizierten 40er Modelle ihren Teil zum Absatzziel von einer Million Elektromodelle (Plug-In-Hybride und batterie-elektrische Autos) beitragen.

Die Branchenanalysten von IHS rechnen damit, dass Volvo seine C-Segment-Autos sowohl im belgischen Ghent wie auch in China fertigen wird. Die CMA-Plattform sei für den chinesisch-schwedischen Konzern von hoher Bedeutung, schaffe diese für Volvo doch die Voraussetzung, im wachstumsstarken Segment der kompakten Premiumfahrzeugen mitzumischen. Die aktuellen Modelle werden noch auf der C1-Plattform vom einstigen Volvo-Eigner Ford gebaut. 

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?