Ausblicke, wie sich die Autohersteller die Mobilität der Zukunft vorstellen, gab es schon eine ganze Reihe. Mercedes zeigte bereits vor drei Jahren die Studie des F 015 Luxury in Motion und Audi ließ Kilometerfresser auf der vergangenen IAA mit der Konzeptidee des Aicon träumen. Jetzt will Volvo auf Mittelstrecken bis 400 Kilometer eine Alternative zu Bahn und Jet bieten. Entspannter denn je wäre das Reisen mit der Konzeptstudie des Volvo 360c, ein vollelektrisches Fahrzeug, das in einer vernetzen Welt völlig autonom den Weg ans Ziel findet. Möglich erscheint so eine Lösung ab dem Jahre 2030.

 

Mit dem visionären Konzept des Volvo 360c werden verschiedene Einsatzmöglichkeiten für autonome Fahrzeuge präsentiert. So kann das Elektrofahrzeug unter anderem Schlafzimmer, mobiles Büro oder Wohnraum sein. "Das Geschäft wird sich in den kommenden Jahren ändern und Volvo soll diesen Wandel in unserer Branche anführen", erklärt Håkan Samuelsson, Volvo-CEO, "autonomes Fahren hilft uns, den nächsten Schritt bei der Sicherheit zu gehen, aber auch neue spannende Geschäftsmodelle zu eröffnen. Kunden können im Auto künftig das machen, was sie wollen." Dabei soll ein automatisiertes Fahrzeug wie der 360c eine echte Alternative zu Flug, Schienentransport oder gar dem eigenen Auto sein.

Der Personentransport von A nach B findet freilich nicht mit dem eigenen Fahrzeug statt; der Volvo 360c wird einfach gebucht - entweder allein oder man reist gleich zu mehreren Personen. Je nach Nutzung der Kabine kann man auf einer Strecke von München nach Frankfurt oder Hamburg nach Berlin arbeiten, sich bei einem Film entspannen oder in einer Schlafkabine ausruhen und Kraft für seinen Termin am Zielort tanken. Die Seitenscheiben des 360c können für Projektionen aller Art genutzt werden und der ausfahrbare Tisch ist wenn gewünscht eine überdimensionales Tablet. Je nach Nutzung gibt es ein bis vier Einzelsitze oder eine komfortable Schlafkabine.

Alternative zu Bahn und inlandsflug

"Inlandsflüge klingen super, wenn man sich ein Ticket kauft, aber sie sind es nicht wirklich. Das 360c Konzept zeigt eine völlig neue Sichtweise der Branche", erläutert Mårten Levenstam, bei Volvo Senior Vice President Corporate Strategy, "die Schlafkabine bietet Premium-Komfort und ruhiges Reisen bei Nacht, sodass man erfrischt am Zielort aufwacht. Es könnte uns in die Lage versetzen, mit den weltweit führenden Flugzeugherstellern zu konkurrieren." Der Volvo 360c würde ohne Zutun des oder der Insassen unfallfrei, vollautonom und rein elektrisch seinen Weg ans Ziel finden. Für die Sicherheit sorgt das vollvernetze Fahrzeug mit seinen Sensoren und Kameras selbst und ohne Zutun der Insassen. Es scheint keine Frage zu sein, dass die Art der Fortbewegung kommt - es ist einzig die Frage wann. In spätestens 15 Jahren dürfte es soweit sein.