VW Beetle

Der VW Beetle ist in den USA aktuell noch auf dem Markt. Vielleicht wird er ab 2022 / 2023 als Elektroauto neu aufgelegt. Bild: Volkswagen

| von Stefan Grundhoff

In den meisten Ländern stand sich der VW Beetle zuletzt nur die Reifen in die Kotflügel. In den USA war und ist das in seiner zweiten Generation nicht mehr ganz so kugelrunde Kompaktklassemodell jedoch ein Imageträger für die an sich wenig emotionale Volkswagen-Marke. Im kommenden Jahr ist es für den in Mexiko produzierten Käfer-Nachfolger jedoch auch in den USA vorbei. Nicht nur Konzernchef Herbert Diess sowie USA-Chef Hinrich J. Woebcken sind über den Verlust des Publikumslieblings nicht erfreut und so laufen schon seit längerem Überlegungen, wie man dem Beetle eine Zukunft geben kann.

Daher hält sich die Überraschung in Grenzen, dass Volkswagen überlegt, den VW Beetle als elektrisches Fahrzeug wieder aufleben zu lassen. Der würde dann auf dem modularen Elektrobauasten des Konzerns aufbauen und würde sich wohl nur als Viertürer lohnen – einen Viertürer, den es vom VW Käfer nicht gab. Zunächst einmal soll jedoch die I.D. Familie Vorrang haben. „Unsere Aufgabe ist es, die Volumen -Modelle auf den Weg zu bringen“, so VW-Chefdesigner Klaus Bischoff, „diese Autos haben eine sehr komplizierte Technologie und wenn Sie zu viel tun, ist das eine Überlastung. Dann können wir mit exotischeren Autos ins Feld ziehen."