| von Stefan Grundhoff

Nicht ganz überraschend siegte der rund fünf Meter lange Familien-SUV Kia Telluride bei der Wahl zum World Car of the Year 2020. Ursprünglich hätte der Gesamtsieger im Rahmen der New York Autoshow ebenso offiziell bekannt gegeben werden sollen, wie die Bestplatzierten in den einzelnen Klassen. Doch die weltweite Corona-Krise machte allen Planungen einen Strich durch die Rechnung und so profitierte die weltweit renommierte Auszeichnung davon, dass die finalen Testfahrten der 86 internationalen Juroren aus 24 Ländern bereits Ende vergangenen Jahres stattfanden. Anfang des Jahres erfolgte nur noch die Auszählung, wonach die Wertung nicht von der Pandemie beeinträchtigt wurde.

Letztlich setzte sich im Gesamtklassement der Kia Telluride durch, der mit seinem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus als einer der Favoriten ins Rennen gegangen war. Er siegte gegenüber dem japanischen Doppelpack aus Mazda CX-30 und Mazda 3. "Jeder bei Kia fühlt sich wirklich geehrt, nicht nur eine, sondern zwei Auszeichnungen von der Jury des World Car of the Year erhalten zu haben", sagte Thomas Schemera, Executive Vice President und Leiter der Produktabteilung bei Kia Motors, "dies ist einer der am härtesten umkämpften Wettbewerbe in der globalen Automobilindustrie, der beweist, dass sowohl der Telluride als auch der Soul EV wirklich herausragende Fahrzeuge sind." Der Mazda 3 konnte sich zumindest in der Designkategorie Platz eins sichern. "Wir fühlen uns sehr geehrt, in diesem besonderen Jahr zum 100. Jahrestag der Gründung von Mazda die Auszeichnung World Car Design of the Year erhalten zu können", so Akira Marumoto, stellvertretender Direktor, Präsident und CEO der Mazda Motor Corporation, "wir werden unseren Kunden weiterhin einzigartige Produkte, Designs, Technologien und Erfahrungen bieten."

Europäische oder gar deutsche Hersteller blieben in der weltweiten Gesamtwertung ohne echte Siegchance. Erfolgreichstes Modell aus Europa, Deutschland und zugleich bestplatziertes Elektroauto ist der Porsche Taycan, der gleichzeitig die beiden Kategorien World Performance Car und World Luxury Car gewinnen konnte. Mit dem Soul EV konnte sich als bestes Stadtauto weltweit ebenfalls ein Kia und ebenfalls ein Elektrofahrzeug durchsetzen.

Der Kia Telluride ist benannt nach einem ebenso kleinen wie exklusiven Wintersportort im US-Bundesstaat Colorado. Im Sommer ist in der 2.300-Einwohner-Gemeinde am San Miguel River nicht viel los, doch im Winter erwacht der kleine Bruder von Aspen zu quirligem Leben. Dabei präsentiert sich der fünf Meter lange SUV aus dem Hause Kia mit seinen bis zu acht Sitzgelegenheiten zwar genauso luxuriös, wie man es von ihm erwartet, kostet mit Komplettausstattung in der 299 PS starken Topversion Telluride 3.8 SX nicht einmal 50.000 US Dollar. Das Basismodell kostet kaum mehr als 30.000 US Dollar. Dabei lassen Platzangebot, Antrieb und Ausstattung nur wenige Wünsche offen. Damit macht das Zwillingsmodell des Hyundai Palisade gerade in den USA und in einigen asiatischen Ländern nicht nur den lokalen Volumenherstellern zu schaffen, sondern greift auch die europäische Premiumkonkurrenz an, die zum gleichen Preis zwei Klassen kleiner unterwegs ist. Bleibt die Frage, ob der Kia Telluride nach dem Sieg und dem Titel World Car of the Year 2020 die Chance hat, auch nach Europa zu kommen.