Porsche, Produktivität, Effizienzsteigerung, Stuttgart

Wegen der großen Nachfrage nach den Sportwagen produziert Porsche laut dem Magazin bereits seit Monaten am Limit. Bild: Porsche

"2015 waren wir bei 200 Autos pro Tag, aktuell sind es 220, bis Ende des Jahres werden wir 240 erreichen", sagte Porsche-Produktionschef Albrecht Reimold der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. 2017 könnten sogar 250 Einheiten täglich das Band verlassen, heißt es in einer Vorabmeldung weiter.

Die Effizienzsteigerung werde durch eine technische und organisatorische Optimierung des Produktionssystems erreicht. So seien etwa Lauf- und Logistikwege verkürzt worden. Auf die Mitarbeiter habe dies keine negative Auswirkungen. "Niemand muss deswegen schneller laufen oder wird mehr belastet", sagte Reimold.

Wegen der großen Nachfrage nach den Sportwagen produziert Porsche laut dem Magazin bereits seit Monaten am Limit, um die Wartezeiten nicht zu lang werden zu lassen. Zudem komme Ende September der neue 718 Cayman auf den Markt. Für die neue Generation des Modells sei die Produktion aus dem VW-Werk Osnabrück nach Stuttgart verlagert worden.

Zur Bekanntgabe der Halbjahreszahlen Ende Juli hatte sich Porsche-Vorstandschef Oliver Blume optimistischer für die nächsten Monate geäußert. Das Ergebnis soll demnach am Ende des Jahres mindestens das Vorjahresniveau erreichen. Zuvor war das Management davon ausgegangen, der Gewinn werde aufgrund hoher Investitionen in neue Technologien und den Ausbau der Produktion lediglich auf dem Niveau des Vorjahres verharren.