Mercedes-Fahrzeuge

Laut der Unternehmensberatung Berylls wurden im März in China 51.000 Mercedes-Fahrzeuge verkauft, nur zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Bild: Daimler

| von Roswitha Maier

Bekannte chinesische Marken wie Geely, Chang'An und Great Wall entwickelten sich verhalten positiv. Aber "die Mercedes Benz C-Klasse, der Audi A4, die BMW 3er-Serie und die Mercedes Benz E-Klasse sind im März in die Top 20 der Autoverkäufe eingestiegen. Vergleichbare Spitzenplätze konnten sie bislang nur sehr selten belegen", teilte die Unternehmensberatung Berylls mit.

Beijing Benz habe im März 51.000 Fahrzeuge verkauft, nur zwei Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Absatz von Brilliance BMW lag bei 41.200 Autos und damit 13 Prozent unter Vorjahresniveau. Das "zeigt, dass sich die Premium-Anbieter schneller erholen als die Volumenhersteller und chinesischen Konkurrenten", heißt es in der Studie. Zum Vergleich: Nach Angaben des chinesischen Branchenverbandes lagen die Autoverkäufe in China im März insgesamt 40 Prozent unter Vorjahr.

Die beiden Gemeinschaftsunternehmen von VW nähmen führende Positionen ein: FAW-Volkswagen stehe mit 25 Prozent Rückgang und 115.909 verkauften Fahrzeugen auf Platz 1, gefolgt von SAIC Volkswagen mit 85.200 Einheiten und 45 Prozent Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Mit Kaufprämien, Steuererleichterungen und der Zulassung von mehr Autos mit Verbrennungsmotor versucht China den Markt anzukurbeln. Bei Elektroautos verlaufe die Erholung wesentlich langsamer als bei konventionellen, sagte Berylls-Partner Jan Burgard.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.