PSA Chef Tavares

PSA-Konzernchef Carlos Tavares ist zuversichtlich für die Fusion mit FCA: "Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es Probleme geben wird."

| von Roswitha Maier

Bei 14 von insgesamt 24 Behörden seien die Unterlagen eingereicht worden, sagte Konzernchef Carlos Tavares am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris. Eine Antwort gebe es bisher nicht. "Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es Probleme geben wird", sagte Tavares. Der Topmanager zeigte sich gleichzeitig offen für Gespräche mit den Aufsichtsbehörden. "Wir führen zwei Unternehmen zusammen, die gesund sind", fügte er hinzu.

PSA und FCA hatten Ende des vergangenen Jahres angekündigt, den viertgrößten Automobilhersteller der Welt zu schmieden. Der Zusammenschluss soll spätestens im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden.