Interieuer des Sion von Sono Motos

Erste Einblicke in den Innenraum: Sono Motors präsentiert sein Interieur für das Elektrofahrzeug Sion im Rahmen einer Online-Kampagne. Schaltzentrale ist das Infotainmentsystem mit dem 10-Zoll-Display. Bild: Sono Motors

Kurz nachdem die finale Serienversion des Sion präsentiert wurde, musste die Realisierung des Elektroautos Sion zum zweiten Mal verschoben werden. Die Serienproduktion soll nun erst in der zweiten Jahreshälfte 2020 im ehemaligen Saab-Werk in schwedischen Trollhättan starten. Nun gibt das Start-up Sono Motos aus München erste Details aus dem Innenraum bekannt. In Zeiten zunehmender Ausstattungsüberflutung stellt der Sion nach eigenen Angaben die Reduktion auf das Wesentliche in den Mittelpunkt: Funktionalität, intuitive Bedienbarkeit, Anwenderfreundlichkeit und Konnektivität sind die Schwerpunkte im Interieur. Die Innenausstattung des Sion berücksichtige die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeugs durch ein entsprechend robustes und widerstandsfähiges Interieur, heißt es aus München. Alle Mobilitätsdienstleistungen sollen über das Infotainmentsystem mit integrierter Connectivity-Anbindung im zentralen 10-Zoll-Display sowie mobil über die goSono-App steuerbar sein. Über das Hauptdisplay sind Verbrauchsdaten und Fahrzeuginformationen abrufbar und zentrale Fahrzeugfunktionen kontrollierbar. Daten zur Solar-Reichweite werden direkt über das 7-Zoll-Display im Lenkradbereich zur Verfügung gestellt. Über Apple CarPlay und Android Auto kann das eigene Smartphone in das Infotainmentsystem integriert werden. Telefonate und die Verfügbarkeit der eigenen Musik werden über eine Bluetooth Schnittstelle sichergestellt.

Das Platzangeot im Fond des Elektroflitzers Sion ist gut
Die Serienversion des 5-Türers verfügt über ein großzügiges Platzangebot im Fuß- und Innenraum und das Kofferraumvolumen lässt sich durch wenige einfache Handgriffe von 650 Liter auf 1.250 Liter einheitliche Ladefläche erweitern. Bild: Sono Motos

„Die Digitalisierung der Mobilität und die zunehmende Vernetzung von Fahrzeugen wird in Verbindung mit Sharing und autonomem Fahren eine zentrale Rolle spielen, um die Anzahl von Fahrzeugen, vor allem im urbanen Bereich, signifikant zu reduzieren”, sagt Roberto Diesel, CTO von Sono Motors und ergänzt: „Der Verzicht auf überflüssigen Luxus in der Ausstattung und die Kostenersparnis durch Sharing begünstigen die Bereitschaft den Sion zu teilen. Dadurch tragen die Besitzer eines Sion und Sharing-Nutzer aktiv zur Verbesserung unseres Klimas bei”. Das Auto soll sowohl als Sharing-, wie auch als Privat- oder Geschäftsfahrzeug vielseitig einsetzbar sein und sei zudem gleichermaßen geeignet für die Integration in Quartierskonzepte und Carsharing Flotten. Die Serienversion des 5-Türers verfügt über ein großzügiges Platzangebot im Fuß- und Innenraum und das Kofferraumvolumen lässt sich durch wenige einfache Handgriffe von 650 Liter auf 1.250 Liter einheitliche Ladefläche erweitern. Zentrales Design Element und „Hingucker“ im Cockpit ist breSono, ein natürlicher Filter, der das Raumklima verbessert und die Feinstaubbelastung reduziert.

  • Sion_Prototyp_Front

    Der Sion Prototyp fährt unspektakulär. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Interesse

    Das Interesse ist groß - schon mehr als 8.000 Reservierungen liegen vor. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Köpfe

    Jona Christians Navina Pernsteiner und Laurin Hahn v.l. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Interior

    Das Interieur ist vom BMW i3 inspiriert. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Strasse

    Der Sion Prototyp hat 80kW / 109 PS. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Batterie

    Die Batterie hat aktuell 35 Kilowattstunden. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Rekuperation

    Die einstufige Rekuperation ist vergleichsweise sanft. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Konzept

    Im Zentrum der Idee von Sono Motors steht das Mobilitätskonzept. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Klima

    Zum Filtern der Klimaanlagenluft wird Island Moos verwendet. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_LED

    Die LED-Scheinwerfer kommen von ASG. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Länge

    Das Serienauto wird rund zehn Zentimeter länger sein, als der Prototyp sein. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Produktion

    Ende nächsten Jahres startet die Produktion. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Reichweite

    Die Reichweite beträgt rund 250 Kilometer. Bild: press-inform / Sono Motors

  • Sion_Prototyp_Solar

    Überall am Auto befinden sich Solarzellen. Bild: press-inform / Sono Motors