Parkplatz für Neufahrzeuge.

Auch 2021 wird ein schwieriges Jahr für Autohersteller und Fahrzeughändler.

| von Claas Berlin

Neben der wieder um drei Punkte höheren Mehrwertsteuer dürften in den kommenden Monaten auch die neuerlichen härteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für weniger Neuwagenverkäufe sorgen, betont das Institut.In den Monaten Januar und Februar werde die Zahl der in Deutschland neu zugelassenen Autos jeweils um rund 20 Prozent zu den Vorjahresmonaten sinken. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer das zweite Jahr in Folge weniger als 3 Millionen Neuwagenverkäufe auf dem deutschen Markt.

Unter anderem wegen der Kurzarbeiter-Subventionen hätten die Hersteller im Dezember erneut auf starke Kaufanreize verzichtet, berichtet das Institut. Das Rabattniveau sei zum Jahreswechsel so niedrig wie seit 2013 nicht mehr. „Die Branche hat sich mit einer Strategie des Werthaltigen Verkaufs positioniert. Volumenrückgänge sind in Kauf genommen worden“, analysierte Dudenhöffer.

Die gängigsten Modelle wurden im Internet im Dezember 18,9 Prozent unter dem Listenpreis angeboten. Die Preisnachlässe für Batteriewagen und Plug-in-Hybride fielen wegen der staatlichen Förderung höher aus. Offensichtlich ein auslaufendes Marketing-Modell ist die Zulassung auf eigene Rechnung, um die Autos dann als Hausmodelle mit höheren Preisnachlässen an die Käufer zu bringen. Nur noch 22,6 Prozent der Neuzulassungen zählten im Dezember zu dieser Gruppe. Dudenhöffer rechnet erst im Frühjahr mit größeren Marketing-Anstrengungen der Autobauer.

Bereits registriert?