ABB IRB5500

ABB in den nächsten Jahren ihre neueste Roboter-Generation IRB 5500 an BMW. - Bild: ABB

ABB Deutschland hat den nächsten Großauftrag an Land gezogen – diesmal vom Münchner Premiumautobauer BMW.

Die Tochter des Schweizer Energietechnik- und Automationskonzerns soll die BMW Group in den nächsten Jahren mit Roboter-Lackiersystemen beliefern. Das berichtete das Unternehmen am Mittwoch am Stammsitz Mannheim. Über das finanzielle Volumen machte es keine Angaben. Schon 2008 hatte der bayerische Autobauer ABB einen Auftrag für Industrieroboter erteilt.

Bei dem neuen Auftrag nun käme vorrangig die neueste Generation der ABB-Lackierroboter – der Typ IRB 5500 – zum Einsatz. Diese Roboter werden für die vollautomatische Innen- und Außenlackierung von Karosserien mit Basis- und Klarlacken verwendet. BMW will damit neben den Metall- auch Kunststoffteile vorbehandeln und lackieren.

Die Roboter-Technik koordiniert ABB von seinem Standort im hessischen Friedberg aus, gefertigt werden die Produkte in China und Norwegen. Eingesetzt werden können sie vom Karosserierohbau bis zur Endmontage kompletter Fahrzeuge. Und nicht nur in der Autoindustrie. Weltweit hat ABB nach eigenen Angaben mehr als 190.000 Roboter in der Industrie installiert. ABB Deutschland erzielte 2010 einen Umsatz von 3,03 Milliarden Euro und beschäftigte etwa 10.100 Mitarbeiter.

AllecBeiträge zu den Stichworten BMW ABB

dpa-AFX/Guido Kruschke