Auf dem Bild sind drei Fahnen mit ADAC-Aufschrift zu sehen.

Massive Stickoxid-Probleme haben die Auto-Importeure. Bild: Pixabay/ulleo

Wie die Zeitung Bild am Sonntag berichtet, versagten in einem Test von 188 Modellen von zwölf Herstellen zahlreiche Abgasreinigungen. Dabei seien die Stickoxid-Emissionen (NOX) von modernen Euro-6-Dieseln, die seit 2013 von den Herstellern angeboten würden, im realen Straßenbetrieb gemessen worden. Daraus habe der ADAC jeweils den sogenannten NOX-Flottenmix ermittelt und festgestellt: Besonders die Auto-Importeure haben massive Stickoxid-Probleme.

So liege beispielsweise der durchschnittliche NOX-Ausstoß der getesteten Fahrzeuge des Renault-Konzerns fast fünfmal so hoch wie bei Modellen von BMW. Hohe Schadstoffausstoße waren demnach beim Renault-Konzern (Renault, Dacia), bei Fiat-Chrysler (Fiat, Alfa Romeo, Jeep), Ford, der Hyundai-Gruppe (Hyundai, Kia), Volvo und dem PSA-Konzern (Peugeot, Citroen) zu verzeichnen. Anders als die großen deutschen Hersteller hatten es die Importeure beim nationalen Dieselforum Anfang August abgelehnt, ihre Dieselmodelle nachzubessern.

Thomas Burkhardt, ADAC Vizepräsident für Technik, gegenüber der Zeitung: "Der ADAC EcoTest zeigt, dass so gut wie alle Hersteller ein massives Emissions-Problem bei ihren Dieselfahrzeugen haben." Burkhardt forderte eine bessere Umrüstung bei allen Herstellern.