Opel-Werk in Eisenach

Gute Stimmung in Eisenach. Nach zweieinhalb Jahren kehrt das thüringische Werk zum 3-Schicht-Betrieb zurück. Bild: Opel

Nach zweieinhalb jährige Pause ist für Sonntag erstmals wieder eine Nachtschicht im Opel-Werk in Eisenach angesetzt. Damit gehe das Montagewerk wieder zum Drei-Schicht-Betrieb über. Eine Unternehemnssprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des MDR Thüringen. Damit schlagen sich die wieder besseren Absatzzahlen auch positiv in der Produktion nieder. Bereits vor einiger Zeit war der Autobauer im Stammwerk Rüsselsheim zum Drei-Schicht-Betrieb zurückgekehrt.

Die Auslastung des Thüringer Werks sei gut, sagte die Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. In der Fabrik werden der Adam und die neueste Variante des Kleinwagens Corsa gebaut. Die Mitarbeiterzahl sei wie angekündigt erhöht worden. Darunter seien auch ehemalige Beschäftigte des geschlossenen Werks in Bochum.

In Eisenach hat Opel etwa 1.800 Mitarbeiter. Die Nachtschicht war Ende 2012 wegen Absatzproblemen gestrichen worden. Im vergangenen Jahr hatte es im thüringischen Werk kurzzeitig Unruhe gegeben, weil befürchtet worden war, die Corsa-Produktion könne ins Werk nach Spanien abwandern. Dem hatte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann aber schon damals energisch widersprochen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Opel Werk Eisenach

fv/dpa