Aktien Thumb

Aktie im Fokus: MAN schwach - Volkswagen sichert sich Mehrheit.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen zählten gegen 15.25 Uhr mit einem Abschlag von 3,90 Prozent auf 142,85 Euro zu den schwächsten Dax-Werten. Für Daimler und BMW ging es um jeweils mehr als zweieinhalb Prozent nach unten. Der Dax sank zeitgleich um 2,06 Prozent auf 7.250,55 Punkte. Die in keinem wichtigen Index gelisteten Porsche-Aktien verloren 4,92 Prozent auf 54,32 Euro.

Ein Börsianer verwies auf den sehr schwachen Gesamtmarkt angesichts der Sorgen um die Weltkonjunktur und um Italien sowie auf Aussagen von Renault. Der französische Autobauer hatte zwar im ersten Halbjahr den Absatz auf ein Rekordniveau gesteigert. Allerdings geht der Konzern davon aus, dass der Branchenabsatz in Europa im Gesamtjahr bestenfalls stagnieren oder gar um bis zu zwei Prozent zurückgehen wird. Weltweit erwartet Renault ein Marktwachstum von drei bis vier Prozent. “An einem anderen Tag wäre das wohl ignoriert worden”, sagte der Börsianer. Angesichts der Marktschwäche werde es aber als zusätzliche Belastung empfunden. Der Marktteilnehmer betonte zudem, dass die Autowerte in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich gelaufen seien. “Da nehmen einige schon einmal Gewinne mit.”

Analyst Christoph Schmidt vom Asset Manager N.M.F. AG sah das ähnlich: “Der Sektor ist mehr als gut gelaufen, daher ist hier eine größere Gefahr für ‘Profit Takings’ auf breiter Front gegeben.”

Positive Nachrichten verpuffen

Positive Nachrichten zu VW und Porsche wurden derweil überlagert. So peilt die VW-Tochter Audi nach Aussagen von Vorstandschef Rupert Stadler in der Zeitschrift “Automotive News Europe” an, im Jahr 2014 insgesamt 1,5 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen. Bis 2020 soll der Absatz sich auf 2 Millionen Fahrzeuge nahezu verdoppeln. In Nordamerika plant die VW-Sparte zudem den Bau eines neuen Werkes.

Porsche wiederum sieht sich auf bestem Wege, im laufenden Jahr erstmals die Marke von 100.000 verkauften Sport- und Geländewagen zu knacken. “Wir haben im ersten Halbjahr 60.650 Autos an unsere Kunden weltweit ausgeliefert. Das ist ein Plus von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr”, sagte Porsche-Vertriebsvorstand Bernhard Maier der Nachrichtenagentur dpa. Gleich mehrere Analysten äußerten sich positiv zu den Worten Maiers. Das sei eine gute Nachricht, schrieb etwa Analyst Michael Raab von Kepler Equieites. Am Kursminus zum Wochenauftakt änderte dies gleichwohl nichts.

dpa-AFX/Guido Kruschke