Aktien Thumb

Aktie im Fokus: BMW an Dax-Spitze.

An der Börse gehörten die Aktien ebenfalls zu den Favoriten und verteuerten sich am Vormittag um 1,27 Prozent auf 68,77 Euro. In der Spitze kletterten die Aktien im insgesamt schwächeren Marktumfeld bis auf 69,30 Euro. Der deutsche Leitindex fiel hingegen um 0,61 Prozent auf 6.911,35 Punkte zurück.

Händler werteten vor allem die Aussagen zur Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (EBIT) positiv. Gleichzeitig habe sich der Münchener Autobauer zuversichtlich für den weiteren Geschäftsverlauf gezeigt. Dass der Konzern darüber hinaus erklärt hatte, seinen Zielen für 2012 weiter verpflichtet zu sein, kam bei den Händlern ebenfalls gut an. Diese sehen unter anderem eine EBIT-Marge von 8 bis 10 Prozent bei den Autos vor.

Wie der Autobauer zuvor mitgeteilt hatte, erreichte er dank der hohen Autonachfrage im zweiten Quartal neue Bestmarken. Allein die Autosparte kam auf eine Marge von 14,4 Prozent. Damit war BMW mit seinen Marken BMW, Mini und Rolls-Royce deutlich profitabler als die Rivalen Audi und Daimler . Auch für die zweite Jahreshälfte geht das Unternehmen von einem günstigen konjunkturellen Umfeld aus. Allerdings dürfte aufgrund von Modellwechseln nach eigener Einschätzung das Wachstum bei Absatz und Ergebnis nicht mehr ganz so hoch ausfallen.

Analysten loben Zahlen, bleiben aber vorsichtig

Commerzbank-Analyst Daniel Schwarz nannte die Zahlen ´herausragend´. BMW habe positiv überrascht. Das EBIT sei indes auch stark durch Einmaleffekte geprägt gewesen und hätte ohne diese im Rahmen der Konsensprognosen, aber über seinen Annahmen gelegen. Seine Schätzungen könnte er nach den Zahlen durchaus anheben. ´Was könnte sonst noch besser laufen?´, fragte UBS-Analyst Philippe Houchois in seinem ersten Kommentar. Die Zahlen seien sehr gut, aber letztendlich nicht so viel besser als erwartet ausgefallen.

Laut Analyst Michael Punzet von der DZ Bank lagen die Zahlen deutlich über seinen Erwartungen, seien aber stark von den Einmaleffekten beeinflusst gewesen. Da BMW für die kommenden Quartale einen zurückhaltenderen Ton angeschlagen habe, bleibe er vorerst bei seiner vorsichtigen Haltung gegenüber den Aktien. Punzent bewertet die Autoaktien mit ´Verkaufen´.

Equinet-Analyst Tim Schuldt sprach von soliden Resultaten, die im Rahmen seiner Erwartungen lägen. Da die jüngst angehobenen Unternehmensziele bestätigt worden seien, gebe es keinen Grund, seine Schätzungen zu ändern. Frank Biller von der LBBW kündigte nach den Zahlen an, seine Schätzungen für 2011 zu überarbeiten. Sein ´Hold´-Rating behalte er aber wegen der Kommentare zum weiteren Wachstum bei.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Daimler Audi< Aktie

dpa-AFX/Guido Kruschke