• Große Aufmerksamkeit widmeten die Ingenieure bei der Entwicklung der neuen Alfa Romeo Giulia der perfekten Verteilung des Fahrzeuggewichtes auf Vorder- und Hinterachse.

    Große Aufmerksamkeit widmeten die Ingenieure bei der Entwicklung der neuen Alfa Romeo Giulia der perfekten Verteilung des Fahrzeuggewichtes auf Vorder- und Hinterachse.

  • Die Multilink-Hinterachse garantiert den optimalen Kompromiss aus sportlichem Fahrverhalten, Fahrspaß und Komfort. An der Vorderachse kommt eine Konstruktion mit doppelten Querlenkern und halb-virtueller Lenkachse zum Einsatz, mit der die Lenkung effektiv von Federungs- und Antriebseinflüssen abgekoppelt wird.

    Die Multilink-Hinterachse garantiert den optimalen Kompromiss aus sportlichem Fahrverhalten, Fahrspaß und Komfort. An der Vorderachse kommt eine Konstruktion mit doppelten Querlenkern und halb-virtueller Lenkachse zum Einsatz, mit der die Lenkung effektiv von Federungs- und Antriebseinflüssen abgekoppelt wird.

  • Durch die Verwendung von besonders leichtgewichtigen Komponenten und die Platzierung der schwereren Bauteile zwischen den beiden Achsen erreichten sie ein perfektes Verhältnis von 50:50.

    Durch die Verwendung von besonders leichtgewichtigen Komponenten und die Platzierung der schwereren Bauteile zwischen den beiden Achsen erreichten sie ein perfektes Verhältnis von 50:50.

  • Trotz dieser enorm hohen Leistung und des üppigen Drehmoments von mehr als 600 Newtonmeter ist der neue Motor erstaunlich effizient. Unter anderem sorgt die elektronisch gesteuerte Zylinderabschaltung für eine deutliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

    Trotz dieser enorm hohen Leistung und des üppigen Drehmoments von mehr als 600 Newtonmeter ist der neue Motor erstaunlich effizient. Unter anderem sorgt die elektronisch gesteuerte Zylinderabschaltung für eine deutliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

  • Als Vorreiter der neuesten Generationen von Diesel- und Benzintriebwerken von Alfa Romeo wird der Sechszylinder komplett aus Aluminium gefertigt. Dies sorgt nicht nur für eine Verringerung des auf der Vorderachse lastenden Gewichts, sondern auch für den typischen Alfa Romeo Motorensound.

    Als Vorreiter der neuesten Generationen von Diesel- und Benzintriebwerken von Alfa Romeo wird der Sechszylinder komplett aus Aluminium gefertigt. Dies sorgt nicht nur für eine Verringerung des auf der Vorderachse lastenden Gewichts, sondern auch für den typischen Alfa Romeo Motorensound.

  • as Triebwerk ermöglicht eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h.

    as Triebwerk ermöglicht eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h.

  • Der Sechszylinder-Turbobenziner der Giulia wurde gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt und leistet 375 kW (510 PS). - alle Bilder: FCA

    Der Sechszylinder-Turbobenziner der Giulia wurde gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt und leistet 375 kW (510 PS). - alle Bilder: FCA

  • Dieses Alfa Romeo exklusive Layout sorgt für konstanten Nachlauf an den Vorderrädern auch in schnell durchfahrenen Kurven mit hohen Querbeschleunigungskräften. So bleibt die Reifenaufstandsfläche in allen Fahrsituationen und allen Geschwindigkeitsbereichen optimal. Mit der direktesten Lenkung im Segment lässt sich die neue Alfa Romeo Giulia darüber hinaus äußerst präzise steuern.

    Dieses Alfa Romeo exklusive Layout sorgt für konstanten Nachlauf an den Vorderrädern auch in schnell durchfahrenen Kurven mit hohen Querbeschleunigungskräften. So bleibt die Reifenaufstandsfläche in allen Fahrsituationen und allen Geschwindigkeitsbereichen optimal. Mit der direktesten Lenkung im Segment lässt sich die neue Alfa Romeo Giulia darüber hinaus äußerst präzise steuern.

  • Das elektronisch gesteuerte Sperrdifferenzial in der Hinterachse teilt mit Hilfe einer Doppelkupplung das zur Verfügung stehende Drehmoment aktiv zwischen rechtem und linkem Rad auf (Torque Vectoring). Im Gegensatz zu einem herkömmlichen elektronischen Fahrstabilitätssystem bleibt so die volle Motorkraft auch bei niedriger Haftung der Reifen erhalten.

    Das elektronisch gesteuerte Sperrdifferenzial in der Hinterachse teilt mit Hilfe einer Doppelkupplung das zur Verfügung stehende Drehmoment aktiv zwischen rechtem und linkem Rad auf (Torque Vectoring). Im Gegensatz zu einem herkömmlichen elektronischen Fahrstabilitätssystem bleibt so die volle Motorkraft auch bei niedriger Haftung der Reifen erhalten.

  • Die neue Alfa Romeo Giulia ist mit dem Infotainmentsystem Connect 3D Nav ausgestattet, das zusammen mit Magneti Marelli entwickelt wurde. Gesteuert wird es über ein weiter entwickeltes Human-Machine Interface (HMI) und den in die Armaturentafel integrierten Monitor mit Flüssigkristall-Anzeige und 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale.

    Die neue Alfa Romeo Giulia ist mit dem Infotainmentsystem Connect 3D Nav ausgestattet, das zusammen mit Magneti Marelli entwickelt wurde. Gesteuert wird es über ein weiter entwickeltes Human-Machine Interface (HMI) und den in die Armaturentafel integrierten Monitor mit Flüssigkristall-Anzeige und 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale.

Der italo-amerikanische Autobauer erklärte via Pressemitteilung: Zur Jahresmitte werden alle Modellvarianten zur Verfügung stehen, an der Spitze die 375 kW (510 PS) starke Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio. Als Einstiegsmodell ist laut einem vorab im Internet aufgetauchten Dokument ein 150 PS starker Selbstzünder geplant. Darüber hinaus soll es den 2.2 JTDM in Varianten mit 180 und 210 PS geben. Während die beiden schwächeren Diesel genau wie die Giulia Quadrifoglio Verde auf Heckantrieb setzen, gibt es den stärksten Diesel ausschließlich mit Allradantrieb. Später dürfte die legendäre Automarke aus Italien den Allrad auch für andere Diesel anbieten.

Wer einen alltagstauglicheren Benziner – unterhalb des mehr als 500 PS starken V6 – fahren will, hat die Wahl zwischen drei Vierzylinder-Motoren mit jeweils 2,0 Liter Hubraum und Turbo-Aufladung. Den Einstieg stellt zunächst 2.0 GME T4 mit 200 PS dar, diese Variante kommt mit Heckantrieb und auch in einer Leistungsstufe mit 280 PS. Als vorerst einzige Allrad-Version mit Benziner ist ein 250 PS starkes Modell geplant.

Bei der Giulia handelt es sich um die Speerspitze der größten Modelloffensive der letzten Jahre des FCA-Konzerns. Alleine 2016 sollen über 20 komplett neue beziehungsweise stark überarbeitete Modelle auf den deutschen Markt kommen. FCA Germany positioniert die Marken künftig beim Handel neu in den Kombinationen Alfa Romeo und Jeep sowie Fiat, Abarth und Fiat Professional und hat dazu das Händlernetz zukunftsorientiert umgebaut. Die neue einstufige Struktur greife ab März 2016.

Diese Initiative ist Teil des des 2014 auf den Weg gebrachten Fünf-Jahres-Plans ist es. Der sieht vor, dass der Autobauer bis 2018 weltweit sieben Millionen Fahrzeuge pro Jahr verkauft.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern FCA Alfa Romeo

gp