Philippe Varin breit

PSA-Chef Philippe Varin will nun doch eine Zusatzrente von 21 Millionen Euro nicht mehr in Anspruch nehmen. - Bild: GM

Nach einem Aufschrei der Empörung aus der Öffentlichkeit will der scheidende Chef des angeschlagenen Autobauers PSA Peugeot Citroën Einschnitte bei seinen Pensionsansprüchen akzeptieren.

Der Aufsichtsrat werde erneut über das Thema verhandeln können, ließ der 61 Jahre alte Philippe Varin am Mittwochabend mitteilen. Er wolle mit dieser Entscheidung vor allem dafür sorgen, dass sich die Beschäftigten wieder ganz auf die notwendige Sanierung des Unternehmens konzentrieren könnten.

Zahlreiche Regierungspolitiker und Gewerkschaftsvertreter hatten PSA zuvor aufgefordert, eine Entscheidung zur Rückstellung von rund 21 Millionen Euro rückgängig zu machen. Mit diesem Betrag sollten Varins Altersversorgungsansprüche gedeckt werden.

PSA betonte in einer Stellungnahme, dass es sich bei dem diskutierten Betrag lediglich um eine theoretische Summe inklusive Steuern und Abgaben handele. Varin standen demnach pro Jahr etwa 310.000 Euro zu. Allerdings geht die Höhe der Altersbezüge aus im März veröffentlichten PSA-Unterlagen hervor.

PSA hatte Anfang der Woche angekündigt, Varin im Laufe des kommenden Jahres durch den früheren Renault-Manager Carlos Tavares zu ersetzen. Das Unternehmen steckt seit längerem in erheblichen Schwierigkeiten und fährt einen harten Sparkurs, dem mehr als 11.000 Stellen zum Opfer fallen sollen.

Alle Beiträge zu den Stichworten PSA Peugeot Citroen Frankreich

Guido Kruschke