Altmaier Autonomes Fahren Roboterautos

"Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte Altmann auf der Innovationskonferenz DLD. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. Bild: Innovationskonferenz DLD/ Gandalf Hammerbacher

Deutschland mit seiner starken Autoindustrie sollte nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Spitzenposition beim autonomen Fahren einnehmen. "Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte der CDU-Politiker am Montag (21. Januar 2019) auf der Innovationskonferenz DLD in München. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. "Meine Ambition ist, dass Deutschland vorn sein sollte."

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz seien die wohl größte Herausforderung seit der Erfindung der Dampfmaschine, die einst das industrielle Zeitalter einläutete, zeigte sich Altmaier überzeugt. Denn nun betreffe der Wandel nicht nur einzelne Branchen, sondern die gesamte Wirtschaft und alle Aspekte des kulturellen und sozialen Lebens. Europa mit all seiner moralischen, ethischen und politischen Erfahrung der vergangenen Jahrhunderte könne dabei eine wichtige Rolle spielen. Im Detail will Altmaier unter anderem die Bedingungen für Start-ups in Deutschland verbessern. Auch Deutschland selbst sei 1990 zur Wiedervereinigung eine Art Start-up gewesen, gab er zu bedenken.