Daimler Trucks

Der amerikanische Lkw-Hersteller PACCAR stellt seine gesamte Motoren- und Fahrzeugproduktion ein. Auch Daimler Trucks und DAF pausieren ihre Fertigung. Bild: Daimler Trucks

| von Stefan Grundhoff

Das Unternehmen wird zunächst bis zum 6. April weder Motoren noch Fahrzeuge herstellen und will danach entscheiden, wie mit der Fertigung weiter verfahren wird. Bis auf weiteres will man den Kunden jedoch auch weiterhin Unterstützung im Bereich Aftermarket bieten, da Güterverkehr und Infrastrukturdienstleistungen während der Corona-Krise unverzichtbar bleiben. Davon betroffen sind die Werke in Kanada, den USA und Mexiko sowie Brasilien, wo DAF-Lkw gefertigt werden.

Zusammen mit der Ankündigung der Produktionssperre stellte PACCAR fest, dass die Finanzergebnisse für das erste Quartal und das Gesamtjahr 2020 voraussichtlich beeinträchtigt werden. Der nächste Gewinnaufruf ist für den 21. April geplant. CEO Preston Feight: „Die hervorragende Bilanz, das erfahrene Führungsteam und die hervorragenden Mitarbeiter von PACCAR werden dazu beitragen, dass das Unternehmen in dieser schwierigen Zeit erfolgreich erfolgreich ist.“

Daimler Trucks North America (DTNA) wird seine Fertigung wegen anhaltender Versorgungsstörungen ebenfalls aussetzen. Doch auch DTNA will seinen Aftermarket weiterhin voll unterstützen wird, um sicherzustellen, dass die Teileverteilung reibungslos funktioniert. In einer Erklärung teilte das Unternehmen mit: „Bei DTNA kommt es aufgrund von COVID-19 zu Versorgungsstörungen, die sich bald auf unseren Produktionsbetrieb auswirken werden. Ab dieser Woche wird DTNA seinen Betrieb in mehreren Einrichtungen in Nordamerika bis dahin einschränken.“ Geplante Wiederaufnahmen der Produktion sind am Montag, dem 6. April in den USA und dem 14. April in Mexiko.

Volvo Trucks hat seine Produktion in Dublin (US-Bundesstaat Ohio) bereits in der vergangenen Woche eingestellt. Medienberichten zufolge wollen die Manager des Werks die Zeit nutzen, um „neue Arbeitsweisen und mögliche Produktionsansätze zu finden, die eine stärkere soziale Distanzierung in der Anlage ermöglichen.“ Volvo betreibt auch ein Werk in Macungie, in dem Mack-Lkw hergestellt werden. Diese Produktion in Macungie war bereits vor zwei Wochen eingestellt worden, um die Fertigung der Nachfrage anzupassen. Die Aussetzung dauert zunächst bis zum 27. März. Ähnlich wie bei PACCAR und DTNA stellte Volvo Trucks fest, dass das Geschäft mit Service und Ersatzteilen fortgesetzt wird.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.