Ralf Dieter

Ralf Dieter: Die neue Umsatzprognose von 40 Prozent plus ist sogar die zweite Anhebung in diesem Jahr. - Bild: Dürr

Die glänzend laufenden Geschäfte im ersten Halbjahr haben den Lackieranlagenspezialisten aus Bietigheim-Bissingen selber überrascht. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, rechnet es nach den jüngsten Erfolgen neuerdings mit einem Jahresumsatz von 1,75 Milliarden Euro, was ein Plus von rund 40 Prozent wäre (2010: 1,26 Milliarden Euro).

Der Vorstandsvorsitzende Ralf Dieter sagte: “In der zweiten Jahreshälfte führen wir Sonderschichten, Mehrarbeit und teilweise Samstagsarbeit ein, um unsere Kapazitäten zu erweitern.” In seiner Zwischenbilanz schreibt das Unternehmen über die starke Order auf Kundenseite: “Obwohl der Auftragseingang bereits 2010 wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehrte, ist für 2011 nun mit einer weiteren Steigerung von rund 20 Prozent auf knapp 2,0 Milliarden Euro zu rechnen.” Ursprünglich hatte Dürr zur Jahreswende mit nur 5 Prozent Plus in den Auftragsbücher kalkuliert. Die neue Umsatzprognose von 40 Prozent plus ist sogar die zweite Anhebung in diesem Jahr.

Auch unter dem Strich schaut es zur Halbzeit des laufenden Jahres gut aus bei Dürr. 16 Millionen blieben übrig – allein 14,2 davon stammen aus dem zweiten Quartal, das auch beim Umsatz gut 500 der insgesamt 783,5 Millionen Euro ausmachte. 6.433 Mitarbeiter (Stand Ende Juni) sind exakt 700 Beschäftigte mehr als vor einem Jahr.

Alle Beiträge zum Stichwort Dürr

dpa/Guido Kruschke