Bentley Mulsanne breit

Die Anleihen auf Kredite an Käufer von Luxuskarossen sind heiß begehrt, die Papiere gelten als relativ sicher - Autokäufer müssen nur selten Privatinsolvenz anmelden. Bild: Bentley

Bisher galten diese Offerten nur für Kredite an Fahrer von Porsche-Modellen. Die VW-Tochter verkaufte Bonds im Wert von fast 500 Millionen US-Dollar an risikobereite Anleger. Dieser neue Finanzzweig boomt momentan. In diesem Jahr beliefen sich die Emissionen bereits auf rund 39 Milliarden Dollar, so Finanzexperten von J.P. Morgan Chase. Damit dürfte 2014 die Marke des Vorjahres von knapp 79 Milliarden Dollar glatt getoppt werden.

Insgesamt gilt diese Form der Anleihen als relativ sicher. Autokäufer müssen nur selten Privatinsolvenz anmelden. Zudem bieten die Luxuswagen als Sicherheiten einen hohen Wiederverkaufswert. Das Besondere an diesen Bonds: Sie bieten etwas höhere Renditen als ultrasichere Staatsanleihen oder andere Schuldscheine mit Spitzenratings. Anleihekäufer schätzen auch die ziemlich hohe Flexibilität, die sie vor einem plötzlichen Zinsschub schützt. Typischerweise beträgt die Laufzeit der Anleihen auf Autokäufe drei Jahre und weniger.

“Der Markt für die Verbriefung von Autokrediten ist ultraheiß”, berichtet Analyst Jose Pluto von Thornburg Investment Management. Die Autohersteller nutzten das zu ihrem Vorteil. “Die Kreditgeber können alles finanzieren.” Die Bank hinter der Anleiheemission ist Barclays. Sie arrangierte den Deal so, dass die zweijährige Anleihe mit 0,67 Prozent jährlich rentiert und die dreijährige mit 1,14 Prozent. US-Staatsanleihen werfen jeweils 0,37 und 0,81 Prozent ab.

Die Bonds der Porsche-Banker sind mit fast 12.000 Autokrediten besichert, die eine Höhe von zwischen 1.000 und fast 300.000 Dollar aufweisen. Die Kreditnehmer sitzen in Kalifornien, Florida, Texas und Georgia. Käufer der Sportwagen blättern durchschnittlich 3,84 Prozent Zinsen hin. Ein Lamborghini-Aventador kann mehr als 400.000 Dollar verschlingen.

Zusätzlich zu den höheren Renditen freuen sich die Anleger bei diesen Bonds auch darüber, dass es bisher keine massenweisen Ausfälle gab wie zum Beispiel mit hypothekenbesicherten Anleihen zur Zeit der Finanzkrise. Lediglich 4 von 3.000 Tranchen der autokreditbesicherten Bonds, die Standard & Poor’s in den vergangenen 28 Jahre bewertete, wurden faul. Seit 2011 gab es keinerlei Ausfälle mehr.

Diese Deals laufen zu einer Zeit, zu der Fahrzeugverkäufe dieses Jahr rund 16 Millionen Stück erreichen dürften – so viel wie seit 2007 nicht mehr. Porsche setzte 2013 rund 160.000 Autos ab nach etwa 140.000 im Vorjahr. Lamborghini berichtete 2013 über das dritte Wachstumsjahr in Folge mit rund 2.100 verkauften Modellen.

Die Bonds von Porsche Financial ergatterten ein “AAA” der Ratingagenturen Standard & Poor’s und Fitch, obwohl die Konzernmutter Volkswagen schlechter bewertet wird. Zum Teil erhielten die Anleihen diese Spitzennoten, da die Sicherheiten den Wert der Summe überschreiten, die zur Abdeckung der Schuldenlast nötig ist.

Alle Beiträge zum Stichwort Porsche

Al Yoon / Dow Jones Newswires / Andreas Karius