Daimler_Mercedes_Elektromobilität

Die Anzeichen auf eine eigene Elektro-Submarke bei Mercedes verdichten sich. Bild: Daimler

Laut einem Bericht von Autocar hat Daimler in Großbritannien Namensschutz für die Buchstabenkombinationen „EQA“, „EQC“, EQE“, „EQG“ und „EQS“ beantragt, ebenso für die Bezeichnung „Telligent“. Unschwer ist in der Kombination die Fortführung, respektive die Erweiterung der bestehenden Modell-Nomenklatur zu erkennen. Das „E“ dürfte dabei für „Elektro“ stehen, in der Kombination mit dem nachfolgenden „Q“ für eine wortspielerische Variante von „IQ“. Auch deutet sich im beantragten Namensschutz an, dass Daimler Elektroautos über die gesamte Modellpalette entwickelt, also von der A bis zur S-Klasse.

Von Daimler selbst gibt es keine Stellungnahme und noch handelt es sich um reine Spekulationen. Allerdings hat der Autobauer eine massive Ausweitung seiner Aktivitäten im Bereich Elektromobilität angekündigt und die Gründung einer eigenen Elektro Sub-Marke nicht ausgeschlossen. Neuigkeiten dazu gibt es möglicherweise bereits auf dem Pariser Autosalon Anfang Oktober.

Fotoshow: So funktioniert der Mercedes GLC mit Brennstoffzelle

  • Mercedes GLC Fuel Cell - startet im Herbst 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell - startet im Herbst 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - optisch kaum zu unterscheiden. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - optisch kaum zu unterscheiden. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - die beiden Tanks befinden sich vor der Hinterachse und im Kardantunnel. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - die beiden Tanks befinden sich vor der Hinterachse und im Kardantunnel. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - ein Konkurrent für Toyota Mirai und Hyundai ix35. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - ein Konkurrent für Toyota Mirai und Hyundai ix35. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - an der Steckdose lädt sich das Elektromodul für bis zu 50 Kilometer auf. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017 - an der Steckdose lädt sich das Elektromodul für bis zu 50 Kilometer auf. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

  • Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer

    Mercedes GLC Fuel Cell 2017. Bild: Dirk Wehenmeyer