Vom Aussehen des Apple-Cars gibt es bislang nur vage Vorstellungen. Durchs Netz geistert diese

Vom Aussehen des Apple-Cars gibt es bislang nur vage Vorstellungen. Durchs Netz geistert diese Version ohne genaue Nennung der Quelle. Nun scheint das Projekt in einer kritischen Phase zu stecken.

Dass Apple an einem eigenen Elektroauto mit einem hohen Grad an autonomen Fahrfunktionen arbeitet, ist das offenste Geheimnis der Branche. Offiziell hat der Technologiekonzern aus Cupertino die Pläne nie bestätigt, in den vergangenen Monaten sickerten aber immer mehr Informationen durch. Von Tesla-Chef Musk bis Daimler-Boss Dieter Zetsche plaudern inzwischen viele über das Apple-Car. Das unter dem Namen “Titan” laufende Projekt soll aber in ernsthaften Problemen stecken. So hat erst kürzlich Projektleiter Steve Zadasky das Unternehmen aus “persönlichen Gründen” verlassen. So ganz persönlich war es wohl nicht. Jetzt sickerte via Apple Insider durch, dass Designchef Jony Ive seinen Unmut über den Status des Fahrzeugs geäußert haben soll. Zudem gibt es einen Einstellungsstopp. Dieser solle solange bestehen bleiben, bis wieder Einigkeit über die Strategie herrsche.

Dazu gehört wohl auch, wer das Auto letztlich baut. Bei dem Technologiekonzern habe man inzwischen ernüchternd festgestellt, dass es leichter ist, ein i-Phone als ein Auto zu produzieren. Derzeit gebe es ein Tendenz das Fahrzeug mit einem Partner aus der Autoindustrie zu fertigen. In diesem Zusammenhang fällt immer wieder der Name BMW. Daimler-Chef Zetsche betonte, bereits Gespräche mit Unternehmen im Silicon Valley geführt zu haben. Mit welchen, ließ er aber offen.

An Project Titan sollen derzeit rund 1.000 Mitarbeiter arbeiten, viele davon hat Apple von Elektroautopionier Tesla abgeworben. Der inoffizielle Plan bei Apple sehe vor, dass 2019 das erste Auto fertig ist.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Apple Elektromobilität

fv