UPS Arrival Elektrolieferwagen

Das Nutzfahrzeuge-Start-up Arrival hat von UPS einen Auftrag zur Lieferung von bis zu 20.000 Fahrzeugen erhalten. Bild: UPS

| von Stefan Grundhoff

Nutzfahrzeugbauer Arrival hat vom Paketdienst UPS einen Großauftrag über die Lieferung von potenziell 20.000 Fahrzeugen erhalten. Die erste Charge soll über 10.000 Fahrzeuge umfassen und zwischen 2020 und 2024 in Großbritannien, Europa und Nordamerika erfolgen. Darüber hinaus gibt es die Option für die Lieferung weiterer 10.000 Einheiten. Angaben zum Auftragsvolumen machte Arrival nicht. Der erste Auftrag werde jedoch „hunderte Millionen Euro Umsatz pro Jahr“ bringen. Arrival werde die Elektrofahrzeuge nach den Anforderungen von UPS produzieren.

Erst vor wenigen Tagen hat Arrival von Hyundai und Kia eine Gesamtinvestition in Höhe von 100 Mio. Euro erhalten. Mit dem Geld soll die Einführung neuer kleiner und mittlerer Elektrofahrzeuge unterstützt werden. Die Elektrofahrzeuge von Arrival sind auf einer flexiblen Skateboard-Plattform unterwegs und können so nach den Anforderungen der Kunden angepasst werden.

Es wird erwartet, dass der Markt für entsprechende Fahrzeuge wachsen wird, insbesondere angesichts der Aussicht auf größere lokale Fahrzeugbeschränkungen in Innenstädten, um die Emissionen zu verringern. Aufstrebende Unternehmen wie Arrival und Streetscooter dürften jedoch einem intensiven Wettbewerb mit etablierten Anbietern wie PSA, Renault, Nissan und Ford im Bereich der Kleintransporter ausgesetzt sein, die ebenfalls Elektroantriebsfahrzeuge anbieten oder anbieten möchten.