Neue Modelle der DB11-Baureihe

Insbesondere die neuen Modelle der DB11-Baureihe haben Aston Martin auf die Erfolgsspur zurückgebracht. Bild: Aston Martin

| von Stefan Grundhoff

Der Wendepunkt zum Guten scheint für Aston Martin geschafft. Derzeit arbeiten die Briten daran, neue Modelle auf den Markt zu bringen und das Volumenwachstum und die gute finanzielle Performance fortzusetzen. Aston Martin gab bekannt, dass es die Gewinne aufgrund eines starken Umsatzanstiegs erzielt hat. Laut einer Stellungnahme des Luxus-Sportwagenherstellers sind die Umsätze in den zwölf Monaten bis zum 31. Dezember 2017 gegenüber dem Vorjahr um 48 Prozent auf 1.23 Mio. US-Dollar gestiegen. Dieses Wachstum wurde von einem Anstieg des Verkaufsvolumens im Fahrzeugeinzelhandel getragen; vorrangig aus Nordamerika, Großbritannien und China, wo es einen Zuwachs um 58,5 Prozent auf 5.117 Einheiten gab. Dies habe dem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen des Unternehmens mehr als das Doppelte auf 207 Mio. englische Pfund (GBP) geholfen, während das Ergebnis vor Steuern von einem Verlust von 163 Mio. GBP im Jahr 2016 auf 87 Mio. Pfund gestiegen sei.

Das Unternehmen wies darauf hin, dass es von einem positiven Beitrag seiner Finanzergebnisse im vierten Quartal profitierte, der seiner Ansicht nach die stärkste Dreimonats-Performance in seiner Geschichte war. Die vierteljährlichen Umsatzerlöse erreichten 309,2 Mio. GBP, während das bereinigte EBITDA um 24% auf 85,4 Mio. GBP und das Vorsteuerergebnis von 38,8 Mio. GBP im vierten Quartal 2016 auf 64,8 Mio. GBP stiegen im letzten Quartal. Aston Martin Chef Andy Palmer: „Die finanzielle Neuausrichtung von Aston Martin ist nun abgeschlossen, und wir können weitere Verbesserungen im gesamten Unternehmen vorantreiben, während wir unseren neuen Zeitplan für die Einführung beibehalten Wir sind zuversichtlich, dass wir im Jahr 2018 weitere Verbesserungen erzielen werden.“