Aston Martin Werk St. Athans

Das neue Aston Martin Werk St. Athans soll im kommenden Jahr eröffnen. Bild: Aston Marint

In der modernen Produktionsstätte sollen neuen Sportwagen, der Luxus-SUV von Aston Martin sowie die elektrischen Modelle von Lagonda entstehen. Mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage in St. Athans werden 750 neue Mitarbeiter eingestellt, wofür bereits 3.000 Bewerbungen vorliegen. „Die Anlage in St. Athan nimmt langsam Gestalt an“, so Aston Martin CEO Andy Palmer, „mit dem Abschluss dieser ersten Phase ist ein weiterer Meilenstein auf unserer Reise in Wales und ein wichtiger Teil von Aston Martins Second Century Plan erreicht.“ Das neue Werk ist Dreh- und Angelpunkt für die Erweiterung des Modellportfolios, um mit dem DBX in den lukrativen Ultra-Premium-SUV- / Crossover-Markt einzusteigen. Der Aston Martin DBX soll gegen Modelle wie den Lamborghini Urus, Bentley Bentayga oder Rolls Royce Cullinan antreten. IHS Markit prognostiziert, dass der DBX bis 2021 ein Viertel der prognostizierten 9.000 Verkäufe von Aston Martin liefern wird. Die Marke verkaufte im Jahr 2017 5.100 Einheiten, ein Anstieg von 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

  • Der Aston Martin Vantage kommt im Frühjahr 2018 auf den Markt. Bild: press-inform / Aston Martin

    Der Aston Martin Vantage kommt im Frühjahr 2018 auf den Markt. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Das Cockpit zeigt die technische Verwandtschaft zu Mercedes. Bild: press-inform / Aston Martin

    Das Cockpit zeigt die technische Verwandtschaft zu Mercedes. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Das Heck kommt ohne große Spoiler aus. Bild: press-inform / Aston Martin

    Das Heck kommt ohne große Spoiler aus. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Ein E-Differential sorgt erstmals bei Aston Martin für Traktion. Bild: press-inform / Aston Martin

    Ein E-Differential sorgt erstmals bei Aston Martin für Traktion. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Die Anordnung der Automatik-Fahrstufen ist markant. Bild: press-inform / Aston Martin

    Die Anordnung der Automatik-Fahrstufen ist markant. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Große Bremsen packen kräftig zu. Bild: press-inform / Aston Martin

    Große Bremsen packen kräftig zu. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Der Aston Martin Vantage hat ein steiferes Chassis als der DB11. Bild: press-inform / Aston Martin

    Der Aston Martin Vantage hat ein steiferes Chassis als der DB11. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Den Aston Martin Vantage gibt es auch in exotischen Farben. Bild: press-inform / Aston Martin

    Den Aston Martin Vantage gibt es auch in exotischen Farben. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Der Aston Martin Vantage ost 314 km/h schnell. Bild: press-inform / Aston Martin

    Der Aston Martin Vantage ost 314 km/h schnell. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Ein Diffusor sorgt für Abtrieb. Bild: press-inform / Aston Martin

    Ein Diffusor sorgt für Abtrieb. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Am Heck befindet sich ein Gurney-Flap. Bild: press-inform / Aston Martin

    Am Heck befindet sich ein Gurney-Flap. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Stickereien zieren die Kopfstützen der Sitze. Bild: press-inform / Aston Martin

    Stickereien zieren die Kopfstützen der Sitze. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Die Infotainment-Architektur stammt von Mercedes. Bild: press-inform / Aston Martin

    Die Infotainment-Architektur stammt von Mercedes. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Der Aston Martin Vantage knackt nach 3,6 Sekunden die 100 km/h-Marke. Bild: press-inform / Aston Martin

    Der Aston Martin Vantage knackt nach 3,6 Sekunden die 100 km/h-Marke. Bild: press-inform / Aston Martin