Valkyrie von Aston Martin

Der Valkyrie wurde gemeinsam von Aston Martin und Red Bull entwickelt. Bild: Aston Martin

Derzeit steht im Raum, zur Saison 2021 den derzeit hoch komplexen und sehr teuren 1,6-Liter-V6-Turbohybriden durch eine Streichung des Wärmerückgewinnungssystems zu vereinfachen. „Es geht uns darum, unsere Position in Mittelmotor-Autos zu stärken. Die Valkyrie ist das erste, danach bereiten wir den Boden für unseren Ferrari-488-Rivalen vor. McLaren und Ferrari sind in der Formel-1 anwesend, und sie sind die zwei Hauptkonkurrenten.“

Aston Martin hat bereits eine Marketing-Verbindung mit dem Red Bull Racing F1-Team, wodurch die Logos des Unternehmens auf den Red Bull Formel-1-Rennwagen getragen werden. Aston Martin arbeitet mit Red Bull Technologies am kommenden Valkyrie-Hypercar zusammen, der von Red Bulls berühmtem Designer Adrian Newey entworfen wird. Allerdings ist die Aufnahme als Motorenzulieferer der Formel-1 auch nach einer vereinfachten Regelung ein potenziell teures und riskantes Unterfangen für ein Unternehmen von der Größe von Aston Martin.

Derzeit steht im Raum, zur Saison 2021 den derzeit hoch komplexen und sehr teuren 1,6-Liter-V6-Turbohybriden durch eine Streichung des Wärmerückgewinnungssystems zu vereinfachen. „Es geht uns darum, unsere Position in Mittelmotor-Autos zu stärken. Die Valkyrie ist das erste, danach bereiten wir den Boden für unseren Ferrari-488-Rivalen vor. McLaren und Ferrari sind in der Formel-1 anwesend, und sie sind die zwei Hauptkonkurrenten.“

Aston Martin hat bereits eine Marketing-Verbindung mit dem Red Bull Racing F1-Team, wodurch die Logos des Unternehmens auf den Red Bull Formel-1-Rennwagen getragen werden. Aston Martin arbeitet mit Red Bull Technologies am kommenden Valkyrie-Hypercar zusammen, der von Red Bulls berühmtem Designer Adrian Newey entworfen wird. Allerdings ist die Aufnahme als Motorenzulieferer der Formel-1 auch nach einer vereinfachten Regelung ein potenziell teures und riskantes Unterfangen für ein Unternehmen von der Größe von Aston Martin.

  • Supersportwagen AM-RB 001: Aston Martin spart bislang mit konkreten Daten - nur soviel.... Bild:

    Supersportwagen AM-RB 001: Aston Martin spart bislang mit konkreten Daten - nur soviel.... Bild: Aston Martin

  • Das neue Hypercar aus der englischen Sportwagenschmiede wird laut Hersteller mit einem V12-Saugmotor

    Das neue Hypercar aus der englischen Sportwagenschmiede wird laut Hersteller mit einem V12-Saugmotor mit vermutlich mehr als 1000 PS arbeiten. Bild: Aston Martin

  • Die Leistung von vermutlich mehr als 1000 PS ergibt sich zumindest aus dem von den Briten offiziell

    Die Leistung von vermutlich mehr als 1000 PS ergibt sich zumindest aus dem von den Briten offiziell angepeilten Leistungsgewicht von einem PS pro Kilogramm Gewicht. Bild: Aston Martin

  • Preislich ist die Rede von zwei bis drei Millionen britischen Pfund, also zwischen 2,3 und 3,5

    Preislich ist die Rede von zwei bis drei Millionen britischen Pfund, also zwischen 2,3 und 3,5 Millionen Euro. Bild: Aston Martin

  • Die ersten Auslieferungen sollen 2018 erfolgen. Bild: Aston Martin

    Die ersten Auslieferungen sollen 2018 erfolgen. Bild: Aston Martin

  • Der Renner soll laut Aston Martin Straßentauglichkeit mit einer nie dagewesenen

    Der Renner soll laut Aston Martin Straßentauglichkeit mit einer nie dagewesenen Rennstreckenperformance in sich vereinen. Bild: Aston Martin

  • Allerdings ist das Hypercar, das in einer Auflage von nur 100 Stück produziert werden soll, bereits

    Allerdings ist das Hypercar, das in einer Auflage von nur 100 Stück produziert werden soll, bereits ausverkauft. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin