Audi hat im vergangenen Monat in China 22.358 Autos   verkauft. Das sind 67,5 Prozent mehr

Audi hat im vergangenen Monat in China 22.358 Autos verkauft. Das sind 67,5 Prozent mehr Automobile als im August 2009. (Bild: Audi)

Audis Jubelfanfaren erschallen wieder einmal. Diesmal gibt China Anlass zur Freude. In ihrem größten Auslandsmarkt hat die Audi AG im August erneut einen Absatzrekord erreicht: Mit 22.358 Einheiten verkaufte das Ingolstädter Unternehmen 67,5 Prozent mehr Automobile als im August 2009. Der Erfolg der Marke zeigt sich auch in der Kundenzufriedenheit: Kein anderer Premium-Automobilhersteller, so belegt die neueste J.D. Power Studie, überzeugte die chinesischen Kunden in den vergangenen zwölf Monaten so wie Audi mit seinem Serviceangebot. Sie wählten die Verkaufsmannschaft der Marke auch zum branchenbesten Sales-Team.

„Über drei Jahre investieren unsere Partner in China über 100 Millionen Euro allein in die weitere Steigerung der Servicequalität“, sagte Peter Schwarzenbauer, Vorstand für Marketing und Vertrieb der AUDI AG. „Um unser nächstes Rekordziel von 300.000 Einheiten bis zum Jahr 2012 zu erreichen, brauchen wir auch in China eine hohe Kundenbindung.“ Hohe Zufriedenheit mit Verkauf und Service seien hierfür die Basis.

Für das laufende Jahr bescheinigt das Marktforschungsinstitut J.D. Power Audi hierin Bestwerte: Für den „Sales Satisfaction Index“ (SSI) befragte das Institut chinesische Neuwagenkäufer zu ihrer Zufriedenheit mit Vertragsverhandlung, Verkaufsprozess und Kompetenz des Verkaufspersonals. Unter allen Automarken auf dem chinesischen Markt wählten die Kunden Audi hier auf den ersten Platz. Auch beim J.D. Power „Customer Service Index“ (CSI) konnte kein Premiumhersteller seine Kunden mit Top-Service so begeistern wie die Marke mit den Vier Ringen.

„Dies bestätigt auf eindrucksvolle Weise unsere Strategie des qualitativen Wachstums in China“, sagt Dr. Dietmar Voggenreiter, Leiter Audi China.

Audi verkauft in China etwa so viele Premiumautomobile wie beide Kernwettbewerber zusammen. Das Unternehmen strebt dabei an, den Anteil der importierten Modelle am Gesamtabsatz deutlich anzuheben. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben sich die Verkaufszahlen der Import-Modelle sogar vervierfacht, auf 3.202 Einheiten.